Votruba: Keine Antibiotika mehr im Futtertrog

Vier Leistungsförderer sollen verboten werden

St.Pölten (NLK) - Bei der Aufzucht von Tieren wie beispielsweise Schweinen, Kühen und Hühnern, soll der Futtertrog jetzt ohne antimikrobielle "Leistungsförderer" auskommen, meinte heute Konsumentenschutz-Landesrätin Traude Votruba. Noch im Februar soll ein entsprechender Antrag der SPÖ im Parlament auf Verbot der Antibiotika für Nutztiere eingebracht werden - ein Vorstoß, den Votruba mit Nachdruck begrüßte. Nach Schweden und der Schweiz wäre Österreich das dritte Land Europas, das jene vier restlichen "Leistungsförderer" aus der Tierfütterung verbannt, die derzeit noch verwendet werden dürfen.

Beim Wunsch Votrubas nach einem Verzicht auf Antibiotika spielt vor allem die Gesundheit der Menschen eine Rolle. Antibiotika helfen immer weniger gegen Krankheiten, immer mehr Erreger sind mittlerweile unempfindlich. Vier Antibiotika wurden in der Tiermast im EU-Raum bereits verboten, die restlichen vier "Leistungsförderer" sollen jetzt folgen. "Der Wunsch, keine Antibiotika mehr in der Tierzucht zu verwenden, ist angesichts der Anpassung der Krankheitserreger nur verständlich", hielt Votruba fest. "Wir müssen uns von den restlichen vier Antibiotika verabschieden, und zwar im Interesse der Konsumenten und des Tierschutzes. Untersuchungen zeigten jedenfalls, daß nach dem Verbot der Antibiotika-Verwendung die Viehwirtschaft weiterhin konkurrenzfähig blieb."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK