Mikl-Leitner: Schlögl-Slalom zu Lasten der NÖ Sicherheit

Zaudern bei Grenzschutz geht weiter

Niederösterreich, 27.1.1999 (NÖI) "Der Schlögl-Slalom zu Lasten der Sicherung der NÖ-Außengrenze geht munter weiter", reagierte VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner auf die neuerlichen Versprechen von Innenminister Schlögl neue Planstellen zu installieren. "Im September des Vorjahres kündigte Schlögl einen Bundesheer-Einsatz an der NÖ-Grenze an, ein Monat darauf wurde das widerrufen, um später wieder den Assistenz-Einsatz zu versprechen. Ende des Jahres hat er den Bundesheer-Assistenz-Einsatz dann endgültig abgeblasen. Dieser Slalom zeugt von enormer Entscheidungsschwäche und von Unkenntnis der niederösterreichischen Situation. Das geht auf Kosten der Bevölkerung", so die VP-Managerin. ****

Verärgert ist Mikl-Leitner auch über den Finanzierungsslalom. "Im Vorjahr hat Schlögl den Musterschüler gegenüber seinem Parteikollegen Edlinger gespielt und über 26 Millionen Schilling in seinem Budget eingespart. Jetzt fordert er eine Ausweitung. Nicht Jammerei und Forderungen sind gefragt, sondern Taten", so Mikl-Leitner an die Adresse Schlögls. (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI