ÖBB versus Güterbeförderer: Rechtsstreit geht weiter

Bauer: "Pressemeldung der ÖBB so irreführend wie ihre Anti- Lkw-Propaganda - Alle Rechtsmittel werden ausgeschöpft"

pwk - Die jüngste Presseaussendung der ÖBB ist ähnlich irreführend wie ihre umstrittene Anti-Lkw-Werbekampagne, stellt der Geschäftsführer des Fachverbandes Güterbeförderung in einer ersten Reaktion zur heutigen ÖBB-Mitteilung fest, wonach die Kampagne "durch Gerichtsbeschluß bestätigt" sei. Zwar wurde der Antrag des Fachverbandes auf einstweilige Verfügung in erster Instanz abgelehnt, doch läuft die Klage weiter. Alle zur Verfügung stehenden Rechtsmittel werden ausgeschöpft. ****

"Von freier Fahrt für die ÖBB kann in diesem Sinn noch keine Rede sein", stellte Bauer fest. "Die Sache läuft. Auch ein Fußballspiel ist erst nach 90 Minuten zu Ende". Allein die Tatsache, daß die Bundesbahnen nach Einbringung der Klage gewisse Spots aus der Werbung genommen haben, zeige das schlechte Gewissen, das man in der ÖBB-Chefetage offenbar über diese mißglückte "Werbung" empfindet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rudolf Bauer
Tel. 501 05 DW 3180Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß