Mistelbach lädt zum 21. Mal zu Puppentheater ein

Inszenierungen und Opern werden aufgeführt

St.Pölten (NLK) - Die Internationalen PuppenTHEATERtage in Mistelbach finden heuer zum 21. Mal statt und werden in drei Teilen aufgeführt. Am 16. und 17. Oktober findet ein Symposium mit dem Titel "Alltag der Puppenspieler" statt. Vom 17. bis 19. Oktober folgt ein "Fest der jungen Puppenspieler". Vom 19. bis 26. Oktober wird schließlich das internationale Festivalprogramm abgehalten. Das Festival steht heuer unter dem Motto "Weltliteratur/Weltmusik und Puppentheater". Was einst für das Buch gedacht oder für große Bühnen dramatisiert wurde, fand auch seinen Weg in die internationale Puppentheater-Szene.

Inszenierungen nach epischen und dramatischen Vorlagen werden auf der Bühne zu sehen sein, aber auch Opern mit Autoren wie Heinrich Kleist, Patrick Süßkind, Shakespeare, Dürrenmatt, Andersen, Mireau, Richard Wagner, Korszak, den Brüdern Grimm, Mozart, Nestroy, Puschkin, Mussorgskij, Oscar Wilde oder Selma Lagerlöf. Derzeit werden die Verträge mit den Bühnen ausgehandelt und der Veranstaltungsplan erstellt. Für heuer sind wahrscheinlich mehr Aufführungen für die jüngsten Zuseher und für Familien als in den Jahren zuvor zu sehen. Auch das Abendprogramm wird äußerst "hochkarätig" sein und Spitzeninszenierungen der europäischen Theaterszene zeigen. So werden Wagners "Ring" von Tristans Kompagnons aus Nürnberg, das "Gespenst von Canterville" des Weiten Theaters Berlin, "Der Name des Duftes oder das Parfum" des Theatriums Bremen ihre Aufführung haben. Neben den deutschsprachigen Ländern gastieren auch Polen, Slowakei, Tschechien, Ukraine, Niederlande, Finnland, Singapore, Belgien, Irland, Rußland, England, Italien, Israel und Rumänien, sofern der Veranstalter alle Verträge unter Dach und Fach bekommt. Das Plakat wird heuer von Arik Brauer gestaltet. Auch finden verschiedene Ausstellungen und ein Work-Shop statt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK