NÖ und Bayern gemeinsam für alternative Energien:

Markt für Wärme aus Biomasse soll aufgebaut werden

St.Pölten (NLK) - Niederösterreich und Bayern werden gemeinsam alternative Energien forcieren: Die niederösterreichische Innovationsgesellschaft Agrar Plus und das bayerische Entwicklungsnetz C.A.R.M.E.N starten in den nächsten Wochen das Projekt "Biomark", das eine sektor- und marktbezogene Strategie für Wärme aus Biomasse vorsieht. "Bei ‚Biomark‘ sollen kleine und mittlere Wärme-Versorgungsunternehmen im Rahmen von Genossenschaften verstärkt zusammenarbeiten, eine gemeinsame Marketingstrategie soll entwickelt und der Markt systematisch mit Hilfe eines Franchise-Systems aufgebaut werden", erläuterte Ing. Josef Streißelberger, Geschäftsführer der Agrar Plus. Ziel sei es, den Marktanteil von Energie aus Biomasse durch kundenorientierte Dienstleistungen bei Raumheizungen und Warmwasseraufbereitung zu erhöhen. Auch Bayern forciere die alternativen Energien stark. Streißelberger: "Die Erfahrungen beider Länder ermöglichen einen leichteren Marktzugang." Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und soll die Ziele des Weißbuches der EU für erneuerbare Energien unterstützen. "Biomark" wird von der EU über das Programm "Altener" (Aktion für Unterstützung von alternativen Energien) zur Hälfte gefördert.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK