Börsen-Kurier schlägt Dollar-Alarm

Wien (OTS) - Vor einem "Sturzflug" des Dollar warnt der Börsen-Kurier in seiner Ausgabe vom 28.1.1999. Die wirtschaftliche Situation der USA entspreche weitgehend jener in den Achtzigerjahren, als der Dollar gegenüber der D-Mark rund die Hälfte seines Wertes einbüßte.

Die Hoffnung, Verluste des Dollar-Kurses durch Gewinne an amerikanischen Börsen ausgleichen zu können, zerstreut die Börsen-Kurier-Analystin Mag. Isabelle Schärf mit dem Hinweis, daß im Falle drohender Währungsverluste die Aktionäre die Börse des jeweiligen Landes verlassen, was automatisch auch bei den Aktienkursen zu Verlusten führe.

Internationaler Börsen-Kurier

Der Börsen-Kurier hat mit der laufenden Ausgabe seinen Namen in "Internationaler Börsen-Kurier" geändert. Er will in Zukunft verstärkt über ausländische Geldanlagen aus der Sicht der österreichischen Investoren berichten.

Die Redaktion reagiert damit auf Klagen der Leserschaft, die wegen verschiedener Unzukömmlichkeiten der Wiener Börse mehr und mehr den Rücken kehrt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Internationaler Börsen-Kurier
Dir. Egon Kriegelstein-Sternfeld
Verlagsleiter
Tel. 01/213 22-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS