Humana-Kleidersammlung: 3228 Tonnen Kleidung für Entwicklung im südlichen Afrika

Wien (OTS) - 3227,8 Tonnen Altkleider, Schuhe, Taschen, Heimtextilien sammelte der gemeinnützige österreichische Verein HUMANA 1998 in 172 niederösterreichischen und weiteren rund 30 Gemeinden in OÖ, Salzburg, Burgenland, Steiermark sowie in Wien. 1854,8 Tonnen davon kamen aus Niederösterreich.

Obwohl in den Bundesländern ein Zuwachs von durchschnittlich 5,6 Prozent im Vergleich zu 1997 erzielt werden konnte, blieb die Jahressammelmenge aufgrund der Behinderungen in Wien rund 800 Tonnen unter dem Jahresvoranschlag.

Dennoch war es HUMANA aufgrund der guten Zusammenarbeit mit seinen traditionellen und zahlreichen neuen Partnern möglich, 1998 14 Entwicklungsprojekte der HUMANA-Schwesterorganisationen in Angola, Mosambik, Malawi und Sambia sowohl mit finanziellen Mitteln aus dem Kleiderverkauf in Österreich als auch mit insgesamt 1258 Tonnen Kleidung - d. s. rund 5 Mio. Kleidungsstücke - zu unterstützen.

Es sind dies Projekte in den Bereichen Kinder- und Familienhilfe, Schul-, Berufs- und Hochschulbildung, Lehrerbildung, Landwirtschaft und Gewerbe, Umweltschutz, Not- und Katastrophenhilfe sowie AIDS-Hilfe, aus denen mehr als eine halbe Million Menschen ihren Nutzen ziehen.

Schätzungsweise 645.000 Österreicherinnen und Österreicher haben 1998 Kleidung in einen HUMANA-Kleidercontainer eingeworfen. Ihnen dankt HUMANA sehr herzlich!

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

HUMANA Public Relations,
Katharina Feldmann,
Tel.: 01/869 38 13

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS