Umweltschonender Strom soll forciert werden

LR Sobotka: NÖ bereitet sich auf neue Energie vor

St.Pölten (NLK) - "Mit bisher 113 in Betrieb befindlichen regionalen Fernwärmeanlagen auf Biomassebasis hat Niederösterreich schon bisher stark auf erneuerbare Energie gesetzt. Dementsprechend hoch ist die Bedeutung von Wasserkraft, Holz und Biomasse. Wir werden nun verstärkt die Stromerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen forcieren", erklärte heute Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka.

Grund dieses Engagements für erneuerbare Energieträger ist neben den umweltpolitischen Argumenten die im Land bleibende Wertschöpfung bzw. die große Bedeutung für die Arbeitsplatzbeschaffung. "Genau in diese Kerbe schlägt das NÖ Elektrizitätswesengesetz: Verstärkung der umweltschonenden und nachhaltigen Energiegewinnung", fuhr Sobotka fort. Neben der Biomasse wird auch die Bedeutung der Windenergie steigen. Dazu Umwelt-Landesrat Sobotka: "Ich werde mich auch in der Raum-ordnung der Frage der Windenergieparks annehmen. Es darf keinen ungehinderten Wildwuchs geben."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK