Präs. Stricker zum Semesterzeugnis

Landesschulrat bietet Beratung an

St.Pölten (NLK) - Die Schulnachricht zu Semester ist ein schriftlicher Zwischenbericht der Schule an die Schüler und Eltern, der keine endgültigen rechtlichen Auswirkungen hat und daher nicht dramatisiert werden sollte, stellt der Amtsführende Präsident des NÖ Landesschulrates, Hofrat Adolf Stricker, fest. Das Zeugnis sollte vielmehr Anlaß sein, schulische Schwachstellen im zweiten Halbjahr abzubauen. Der Landesschulrat bietet enttäuschten Schülern und Eltern auch Rat und Hilfe an. Die Zentrale des Schulpsychologischen Dienstes des Landesschulrates für Niederösterreich steht im Bedarfsfall gerne als erste Anlaufstelle unter der Telefonnummer 02742/280-4700 zur Verfügung. Am Freitag, 29. Jänner, und am Montag, 1. Februar, sind die Schulpsychologen von 8 bis 15 Uhr unter dieser Nummer direkt erreichbar. Außerdem können sich Ratsuchende an folgende Beratungsstellen wenden:
Amstetten, Wienerstraße 13, Telefon 07472/61258
Krems, Untere Landstraße 18, Telefon 02732/70069
Wiener Neustadt, Haggenmüllergasse 8, Telefon 02622/82104

Präsident Stricker appelliert besonders auch an alle Lehrkräfte, jenen Schülern besonderes Augenmerk zu schenken, bei denen Überreaktionen bei der Ausfolgung der Schulnachricht zu befürchten sind.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK