Direktinvestitionen im 1.Halbjahr 1998

Wien (OTS) - - Fortgesetzte West-Ost-Integration Österreichs durch weiteren

Anstieg der Direktinvestitionsflüsse im 1. Halbjahr 1998.
- Die Direktinvestitionen Österreichs im Ausland erreichten

16 Mrd S (1.168 Mio €), wobei der EU-Anteil (mit 43%) etwas größer war als der Anteil von Zielländern in Osteuropa
(36%).
- Der Zufluß aus dem Ausland lag bei 28 Mrd S (2.036 Mio €),

mit einem Anteil von 70% dominieren nach wie vor Direktinvestitionen aus EU-Ländern.

Mit Berichtsperiode Jänner 1998 wurde die österreichische Zahlungsbilanz an das international und in der EU verwendete
neueste Darstellungsschema des Internationalen Währungsfonds angepaßt. (Siehe auch die OeNB Presseaussendung "Direkt-investitionsströme - Übersicht über das Publikationsangebot
der OeNB" vom 26.1.1999.) Neben den in der Vergangenheit
erfaßten Umsätzen an grenzüberschreitendem Beteiligungskapital enthält die Position "Direktinvestitionen" im neuen Darstellungsschema nun auch den grenzüberschreitenden Erwerb
von Grundstücken und Gebäuden, die reinvestierten Gewinne
sowie die Kredite zwischen international verbundenen
Unternehmen.

Gemäß der neuen inhaltlichen Abgrenzung lag der Netto-kapitalexport Österreichs unter dem Titel aktiver Direktinvestitionen im ersten Halbjahr 1998 bei 16 Mrd S
(1.168 Mio €). Damit wurde nach 6 Monaten bereits annähernd
2/3 des gesamten Investitionsvolumens von 1997 erreicht.
Hinter den Netto-Umsätzen an Beteiligungskapital (inkl. Grundstücke und Gebäude) in der Höhe von 12‘4 Mrd S standen Brutto-Neuinvestitionen von 18‘3 Mrd S und Brutto-Desinvesti-tionen von 5‘9 Mrd S. Dazu kamen knapp 3‘9 Mrd S aus reinvestierten Gewinnen bereits bestehender Investitionen. Das Kreditvolumen zwischen österreichischen Investoren und ihren verbundenen Unternehmen erfuhr dagegen im selben Zeitraum
weder auf Seiten der Forderungen noch der Verpflichtungen der inländischen Investoren größere Veränderungen.

Die jüngste Dynamik der aktiven Direktinvestitionen knüpft damit an die Entwicklung der letzten Jahre an, die - nach
einem Boom Anfang der Neunzigerjahre - bis 1995 eine
rückläufige, seit 1996 aber wieder eine deutlich steigende
Tendenz aufweist. Dieses Entwicklungsmuster galt insbesondere
für die österreichischen Direktinvestitionen in den EU
Ländern. Die Beteiligungen in Osteuropa blieben hingegen
zwischen 1992 und 1996 auf einem relativ konstanten Niveau,
bis sie sich 1997 ebenfalls deutlich belebten. Die
Investitionen in den übrigen Zielregionen zeigten im
selben Zeitraum einen wechselhaften Verlauf. Durchschnittlich
lagen die Regionalanteile der EU- und Ostregion zwischen 1992
und 1996 mit ca. 35% gleich auf, während auf die übrige Welt
30% entfiel. Die Entwicklung im Jahr 1997 bestätigt die Gleichgewichtigkeit der beiden Zielregionen, wobei der Anteil
der EU im 1. Halbjahr 1998 auf Kosten der Ostregion leicht
anstieg.

Innerhalb der EU sind Deutschland, Italien und Frankreich
die wichtigsten Zielländer österreichischer Direkt-
investitionen, zusätzlich haben in der jüngsten Vergangenheit Beteiligungen in Irland und Großbritannien an Bedeutung
gewonnen. In Ost- und Mitteleuropa lag der Schwerpunkt des österreichischen Engagements 1998 wie in den Jahren davor in
Ungarn und der Tschechischen Republik. Daneben waren 1997
größere Direktinvestitionen in Polen und erstmals nennenswerte Beteiligungen in Kroatien zu verzeichnen. Außerhalb Europas
sind die USA ein traditionelles Zielland österreichischer Beteiligungen, zusätzlich waren 1996 erstmals größere Investitionen in karibischen off-shore Finanzzentren zu
beobachten.

Noch dynamischer als die aktiven Direktinvestitionen
entwickeln sich in den ersten sechs Monaten des Jahres 1998
die passiven Direktinvestitionen. Mit 28 Mrd S (2.036 Mio €)
wurde fast das Niveau der Nettokapitaleingänge des
Gesamtjahrs 1997 erreicht. Brutto-Neuinvestitionen von
19‘6 Mrd S standen Brutto-Desinvestitionen von 3‘2 Mrd S gegenüber. Netto lagen die Unternehmensbeteiligungen (inkl. Grundstücke und Gebäude) damit im 1. Halbjahr 1998 bei
16,5 Mrd S, das entspricht etwa 80% der gesamten Nettozuflüsse
des Jahres 1997. Eine ähnliche Entwicklung gilt für die Beteiligungserhöhungen durch reinvestierte Gewinne, die in den ersten beiden Quartalen über 9 Mrd S erreichten. Die Erhöhung
der sonstigen Forderungen ausländischer Investoren gegenüber
ihren österreichischen Töchtern trug im 1. Halbjahr 1998 zu
einer Ausweitung der Nettoposition um ca. 2 Mrd S bei.

Insgesamt stellen sich die ausländischen Direkt-
beteiligungen in Österreich im Zeitraum 1992 bis1997 als kontinuierlicher Wachstumsprozeß dar, der lediglich 1996 einen
- durch einzelne, außergewöhnlich hohe Kapitalzuflüsse
bedingten - Ausschlag aufweist. Der Hauptanteil entfällt dabei
auf Investoren aus der EU, die zwischen 1992 und 1996 im Durchschnitt für 72% verantwortlich zeichnen. Im Jahr 1997
betrug der EU-Anteil sogar 74%, im 1.Halbjahr 1998 wieder 70%.

Das nach wie vor wichtigste Investitionsland ist
Deutschland, aus dem 1997 etwa die Hälfte der gesamten
passiven Direktinvestitionen kam. 1997 bzw. 1998 sind auch Investoren aus Italien, Frankreich und die Niederlande als
wichtige Kapitalgeber aufgetreten. Aus dem Wirtschaftsraum außerhalb der EU gibt es traditionell starke Kapitalzuflüsse
aus den USA. Daneben waren im ersten Halbjahr 1998 auch
größere Investitionen aus der Schweiz und aus Kanada zu verzeichnen.

Direktinvestitionen Österreichs
Jahresumsätze

aktiv (hinaus)

1992 1993 1994 1995
in Millionen
DI Beteiligungskapital Ein 3,783 6,265 5,298 8,202
DI Beteiligungskapital Aus 26,080 24,621 20,581 20,700
DI Beteiligungskapital Netto 1) -22,297 -18,356 -15,283 -12,498

Reinvestierte Gewinne Netto 1) 3,640 4,507 0,927 1,099

Sonst.DI-Ford. 2) Netto - - - -Sonst.DI-Verpfl.3) Netto - - - ----------------------------------------------------------------- Sonstiges DI-Kapital Netto 1) - - - -----------------------------------------------------------------
DI Gesamtbeteiligung Netto 1) -18,657 -13,849 -14,356 -11,399 ----------------------------------------------------------------

1996 1997 1998/1-6
in Millionen
DI Beteiligungskapital Ein 7,291 7,036 5,899
DI Beteiligungskapital Aus 24,715 28,154 18,330
DI Beteiligungskapital Netto 1) -17,424 -21,118 -12,431

davon Grundstücke Netto 1) -2,564 -2,318 -0,370 -------------------------------------------------------- Reinvestierte Gewinne Netto 1) -3,048 -4,867 -3,854 --------------------------------------------------------

Sonst.DI-Ford. 2) Netto - 2,674 0,207 Sonst.DI-Verpfl. 3) Netto - -0,447 0,000 --------------------------------------------------------
Sonstiges DI-Kapital Netto 1) - 2,227 0,207 --------------------------------------------------------
DI Gesamtbeteiligung Netto 1) -20,472 -23,758 -16,078 --------------------------------------------------------

passiv (herein)

1992 1993 1994 1995
in Millionen
DI Beteiligungskapital Ein 13,688 15,207 19,157 22,394
DI Beteiligungskapital Aus 3,125 3,989 3,888 14,732
DI Beteiligungskapital Netto 1) 10,563 11,218 15,269 7,662

davon Grundstücke Netto 1) 0,229 -0,133 0,268 1,254 ---------------------------------------------------------------- Reinvestierte Gewinne Netto 1) 5,184 2,003 8,744 11,538 ----------------------------------------------------------------

Sonst.DI-Ford. 2) Netto - - - -Sonst.DI-Verpfl.3) Netto - - - ----------------------------------------------------------------- Sonstiges DI-Kapital Netto 1) - - - -----------------------------------------------------------------
DI Gesamtbeteiligung Netto 1) 15,747 13,221 24,013 19,200 ----------------------------------------------------------------

1996 1997 1998/1-6
in Millionen
DI Beteiligungskapital Ein 46,427 28,192 19,644
DI Beteiligungskapital Aus 5,692 7,323 3,165
DI Beteiligungskapital Netto 1) 40,735 20,869 16,479

davon Grundstücke Netto 1) 0,086 0,530 0,505 -------------------------------------------------------- Reinvestierte Gewinne Netto 1) 6,119 9,547 9,057 --------------------------------------------------------

Sonst.DI-Ford. 2) Netto - -0,381 2,269 Sonst.DI-Verpfl. 3) Netto - -0,943 0,205 --------------------------------------------------------
Sonstiges DI-Kapital Netto 1) - -1,324 2,474 --------------------------------------------------------
DI Gesamtbeteiligung Netto 1) 46,854 29,092 28,010 --------------------------------------------------------

1) Aktivseite: (-) Zunahme / (+) Abnahme österreichischer DI

Passivseite: (+) Zunahme / (-) Abnahme ausländischer DI
2) (+) Abnahme / (-) Zunahme der Forderungen Österreichs
3) (-) Abnahme / (+) Zunahme der Verpflichtungen Österreichs

Direktinvestitionen Österreichs
Jahresumsätze

aktiv (hinaus)

Netto 1992 1993 1994 1995 1996 1997 98/1-6

in Milliarden

DI Gesamtbeteiligung -18,7 -13,8 -14,4 -11,4 -20,5 -23,8 -16,1

EU 15 .............. -9,0 -2,5 -5,0 -4,3 -6,7 -12,0 -7,0

Euroraum ........ -4,9 -2,7 -5,2 -3,7 -6,7 -10,2 -1,5 DEUTSCHLAND ........ -1,9 0,0 -2,6 -1,9 -3,0 -3,6 -0,7 ITALIEN ............ 0,1 -0,5 -0,3 0,8 -1,1 -1,0 -0,5 FRANKREICH ......... -0,4 -0,1 -0,3 -1,5 -0,9 -0,5 -0,5 BELGIEN ............ 0,0 -0,1 -0,8 -0,2 0,0 -0,4 0,0 LUXEMBURG .......... -1,8 1,2 -0,4 -0,4 -0,1 -1,0 -0,2 GRIECHENLAND ....... -0,1 0,0 0,0 0,0 -0,1 0,0 0,1 SPANIEN ............ -0,2 -1,9 -0,8 0,0 0,0 -0,4 -0,4 NIEDERLANDE ........ -0,1 -0,2 -0,1 -0,6 -0,3 -0,4 -0,5 IRLAND ............. -0,2 -1,1 0,0 0,0 -1,3 -2,8 1,4 PORTUGAL ........... -0,4 -0,1 0,2 0,0 -0,2 -0,2 -0,1 GROSSBRITANNIEN .... -3,7 0,2 0,4 -0,4 -0,1 -1,9 -5,6 FINNLAND ........... -0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 SCHWEDEN ........... -0,8 0,1 -0,1 -0,2 0,3 0,1 0,1 DAENEMARK .......... 0,4 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 -0,1

Zentral- u.Osteuropa -5,2 -5,7 -5,1 -5,5 -5,7 -11,9 -5,8 ALBANIEN ........... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 BULGARIEN .......... 0,0 0,0 -0,1 0,0 -0,2 -0,2 0,0 TSCHECHISCHE REPUBLIK -1,5 -1,7 -1,5 -0,7 -0,7 -2,2 -1,4 SLOWAKEI ........... 0,0 -0,3 -0,6 -0,6 -0,8 -0,5 -0,3 UNGARN ............. -3,4 -3,2 -1,9 -2,7 -2,5 -3,0 -1,7 POLEN .............. -0,2 -0,1 0,0 -0,8 -0,4 -3,0 -0,5 RUMÄNIEN ........... 0,0 0,0 -0,1 0,0 0,0 -0,6 -0,5 SLOWENIEN .......... -0,1 -0,4 -0,4 -0,6 -0,6 -0,5 -0,6 KROATIEN ........... 0,0 -0,1 -0,4 -0,2 -0,4 -1,0 -0,2 UKRAINE ............ 0,0 0,0 0,0 0,0 -0,1 -0,2 -0,1 JUGOSLAWIEN REST ... -0,1 0,0 0,0 0,0 -0,1 -0,1 -0,1 RUSSLAND ........... 0,2 -0,1 -0,2 0,0 -0,1 -0,8 -0,5 WEISSRUSSLAND ...... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 ESTLAND ............ 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 LETTLAND ........... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 LITAUEN ............ 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0

Übrige europ.Länder -1,5 -3,7 -1,7 0,8 -3,0 1,7 0,0 davon
NORWEGEN ........... 0,0 -0,2 0,0 0,1 0,0 0,1 0,0 SCHWEIZ ............ -1,2 -1,4 -1,1 -1,0 -1,0 1,2 0,1 ISLAND ............. 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 MALTA .............. -0,1 -0,6 -0,6 0,5 -2,0 -0,6 -0,1 ZYPERN ............. 0,0 -0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 -0,1 TÜRKEI ............. 0,0 -0,2 -0,1 -0,1 -0,1 -0,2 -0,1

Restliche Welt ..... -2,9 -2,0 -2,5 -2,3 -5,0 -1,5 -3,3 davon
JAPAN .............. 0,0 0,0 0,0 0,2 0,1 0,0 0,0 VEREINIGTE STAATEN . -1,0 -1,7 0,2 -1,3 -0,6 -0,1 -1,0 KANADA ............. -0,2 0,1 -0,6 -0,2 -0,1 -0,1 0,0

passiv (herein)

Netto 1992 1993 1994 1995 1996 1997 98/1-6

in Milliarden

DI Gesamtbeteiligung 15,7 13,2 24,0 19,2 46,9 29,1 28,0

EU 15 .............. 10,2 9,5 13,8 11,1 40,6 21,6 19,6

Euroraum ........ 9,0 9,4 12,8 9,2 41,7 20,5 18,9 DEUTSCHLAND ........ 6,4 5,1 9,5 4,5 42,3 14,0 10,4 ITALIEN ............ 0,2 -0,1 0,5 0,6 -0,1 9,0 0,2 FRANKREICH ......... 0,4 1,6 0,5 -0,4 0,5 -0,1 5,8 BELGIEN ............ 0,1 -0,1 0,2 -0,2 -1,2 -0,3 -0,2 LUXEMBURG .......... 1,8 0,0 0,1 -0,1 -0,4 -0,1 0,0 GRIECHENLAND ....... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 SPANIEN ............ -0,1 0,1 -0,1 0,0 -0,1 0,0 0,0 NIEDERLANDE ........ 0,3 2,7 1,1 4,1 1,0 -0,1 2,8 IRLAND ............. 0,0 0,0 0,0 0,3 0,1 -1,4 0,0 PORTUGAL ........... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 GROSSBRITANNIEN .... 0,6 -0,1 0,6 0,6 -1,7 0,4 0,5 FINNLAND ........... 0,0 0,0 1,0 0,4 -0,3 -0,4 -0,2 SCHWEDEN ........... 0,1 0,0 0,4 0,6 0,5 0,7 -0,2 DAENEMARK .......... 0,4 0,2 0,0 0,7 0,1 0,0 0,4

Zentral- u.Osteuropa 0,1 0,4 0,0 0,1 0,2 0,6 0,3 ALBANIEN ........... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 BULGARIEN .......... -0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,1 0,0 TSCHECHISCHE REPUBLIK 0,1 0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 SLOWAKEI ........... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,1 0,0 0,0 UNGARN ............. 0,0 0,0 0,1 0,2 0,1 0,6 0,0 POLEN .............. 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,3 RUMÄNIEN ........... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 SLOWENIEN .......... 0,0 0,3 -0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 KROATIEN ........... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 UKRAINE ............ 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 JUGOSLAWIEN REST ... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 RUSSLAND ........... 0,0 0,0 0,0 0,1 0,0 0,0 0,0 WEISSRUSSLAND ...... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 ESTLAND ............ 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 LETTLAND ........... 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 LITAUEN ............ 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0

Übrige europ.Länder 0,6 0,4 2,5 3,3 2,8 0,1 3,7 davon
NORWEGEN ........... -0,1 0,0 0,0 0,3 0,5 0,5 0,4 SCHWEIZ ............ 0,6 0,4 2,6 2,8 1,9 -0,3 3,4 ISLAND ............. 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 MALTA .............. 0,0 0,0 0,0 0,3 0,4 0,0 0,0 ZYPERN ............. -0,1 -0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 -0,2 TÜRKEI ............. 0,0 0,0 0,0 0,0 0,1 0,0 0,0

Restliche Welt ..... 4,9 3,0 7,6 4,7 3,3 6,8 4,4 davon
JAPAN .............. -0,3 0,7 1,0 0,7 0,1 0,5 0,1 VEREINIGTE STAATEN . 0,3 1,1 2,6 2,9 2,9 6,3 2,3 KANADA ............. 0,1 0,1 0,4 0,4 0,1 0,2 0,0

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.co.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB