Wo bleibt Aufschrei von ÖAAB und FCG?

ÖVP als arbeitnehmerfeindliche Partei nun auch offiziell entlarvt

Wien (OTS) - "Der Vorschlag des hochrangigen ÖVP-Funktionärs Leitl zur Besteuerung des 13. und 14. Gehaltes hätte eigentlich einen gemeinsamen Aufschrei von ÖAAB-Chef Fasslabend und FCG-Chef Neugebauer zur Folge haben müssen", erklärte FGÖ-Vorsitzender Josef Kleindienst.

Keine Reaktion muß offensichtlich als Zustimmung interpretiert werden. Und so hat sich der ÖAAB und die FCG eindeutig auf die Seite jener gestellt, welche nur die Wirtschaft und keinerlei Arbeitnehmerinteressen vertreten. "Das Wort "Volk" im Parteinamen der ÖVP muß von den vielen kleinen Arbeitnehmern, für die der 13. und 14. Monatsgehalt zum Überleben unbedingt notwendig ist, wie eine Verhöhnung vorkommen", sagt Kleindienst.

"Einmal mehr zeigt sich, daß der ÖAAB sich gleich mit der Industriellenvereinigung und der Wirtschaftskammer fusionieren könnte, so wenig hat er die Arbeitnehmerinteressen im Auge. Die FGÖ wird sich gegen derartige Vorstöße jedenfalls mit aller Kraft zur Wehr setzen", schloß Kleindienst.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freie Gewerkschaft Österreichs,
Josef Kleindienst, Tel.: 01/402 51 71

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGO/OTS