König: "Klasnic wieder gegen Farnleitner"

Farnleitner soll sofort und nicht erst nach der Wahl gehen.

Wien (OTS) - "Die Steiermark hat jetzt angekündigt, gegen das von Minister Farnleitner so husch-husch gemachte neue Berggesetz Klage zu erheben.

Frau Klassnic hat wieder kein Verständnis für Fehler Farnleitners, sie ist auch als Schüssel-Stellvertreterin zurückgetreten. Ich bin gespannt, wie lange Schüssel Farnleitner noch halten kann:

+ Vignettenskandal mit merkwürdigen Auftragsvergaben,

+ die Lieferskandale bei den Vignetten,

+ die merkwürdigen Firmenauflösungen im Dunstkreis des Wirtschaftsministeriums,

+ der Lassingskandal mit den Menschenverachtenden Aussagen Farnleitners: Er sagte "Um Tote zu bergen, werden nicht weitere Leben riskiert" und eilte zum Autorennen. Kurz danach wurde Georg Hainzl lebend geborgen. Die Toten sind bis heute nicht geborgen.

+ die Auflösung der Bergbehörde und hudelhafte Neuformulierung des Berggesetzes

+ gerichtliche Erhebungen nur gegen die kleinen Beamten im Wirtschaftsministerium, welche den Willen Farnleitners exekutiert haben."

sagte Ewald König, BV der DEMOKRATEN in Wien

"Ein Wirtschaftsminister, der die Wirtschaft nur vom Hörensagen kennt, kann eben nicht anders. Er sollte aber sofort zurücktreten und nicht auf unsere Kosten die Ministerpension erwarten."

D E M O K R A T E N DAMIT WIRTSCHAFT ARBEIT SCHAFFT http://www.demokraten.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressetelefon: 0664 4830 460
oder Ewald König, BV der DEMOKRATEN,
Tel.: 01/409 64 80

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS