WIFI-Kurator Leischko: Mit TRIZ und WIFI eine Nasenlänge voraus

Erster Europäischer TRIZ-Kongreß in der Wirtschaftskammer Österreich

Wien (Pwk) - "Mit TRIZ und dem WIFI Österreich können österreichische Unternehmen eine Nasenlänge voraus sein, wenn es darum geht, Produkte in kürzester Zeit zu entwickeln", erklärte WIFI-Kurator Eduard Leischko heute vor rund 100 Unternehmervertretern aus ganz Österreich anläßlich der Eröffnung des "1. Europäischen TRIZ-Kongreß" in der Wirtschaftskammer Österreich. Was heißt TRIZ? TRIZ heißt "Theorie zur Problemlösung durch Erfindungen" und ist eine Abkürzung aus dem Russischen. Es ist ein modernes Verfahren, um Entwicklungen zu beschleunigen. ****

Namhafte Experten von der Technischen Universität Novosibirsk, von der University of Washington in Seattle, USA, und den Technischen Universitäten München und Wien referieren über die Erfahrungen bei der Umsetzung und Anwendung von TRIZ im Unternehmen.

Der Begründer von TRIZ ist der russische Wissenschaftler Altschuler. Er suchte schon seit 1946 einen wissenschaftlichen Ansatz. Er begann Methoden zu entwickeln, um die Anzahl von Leerversuchen bei Innovationen radikal zu senken. Nach der Untersuchung von 40 000 Patenten kam er zu der Erkenntnis, daß die Entwicklung aller technischen Systeme auf denselben Gesetzmäßigkeiten beruht und alle Innovationen auf an sich bekannte physikalische Effekte zurückzuführen sind. Das Ergebnis der Forschung ist TRIZ.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

WIFI Österreich
Tel.: 50105/4072DI Helmut Buxbaum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK