Österreichischer Bundesjugendring fordert rasche Umsetzung des Lastenausgleichsmodells der Österreichischen Gewerkschaftsjugend

Wien (OTS) - Der Österreichische Bundesjugendring unterstützt das Lastenausgleichsmodell der Österreichischen Gewerkschaftsjugend und fordert die rasche Umsetzung dieses Modells!

Die Österreichische Gewerkschaftsjugend zeigt mit den erreichten 40.000 Unterstützungsunterschriften wie wichtig den Menschen eine langfristige Lösung der Lehrlingsproblematik ist. Die ÖGJ vertritt die Ansicht, daß die sinkende Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen ihre Ursache in der momentanen einseitigen Belastung ausbildender Betriebe hat und entwickelte daher bereits vergangenes Jahr ein neues Modell zur langfristigen Finanzierung der Berufsausbildung. Das Modell sieht eine gleichmäßige Aufteilung der Ausbildungskosten der dualen Berufsausbildung vor.

1998 wurde eine Unterschriftensammelaktion ins Leben gerufen, um die breite Zustimmung für dieses Modell aufzuzeigen. Bis Anfang dieses Jahres wurden österreichweit beachtliche 40.000 Unterstützungsunterschriften bei Veranstaltungen und Straßenaktionen auf Bierdeckeln gesammelt.

Der Österreichische Bundesjugendring fordert ebenfalls, daß das Gewicht von 40.000 Unterstützungsunterschriften endlich Grund genug ist, das Modell des Lastenausgleichs ernsthaft zu diskutieren.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/214 44 99-0 oder 0664/452 60 16,

Generalsekretärin Frau Martina Fürpass

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS