Alarm in der Schule - was tun?

Zivilschutzverband versorgt Schulen mit Informationen

St.Pölten (NLK) - Eine Aktion, die der NÖ Zivilschutzverband vor vier Jahren gestartet hat, geht in die Endphase: Bis Ende Juni werden in den restlichen 240 Schulen in Niederösterreich die Alarmplanordner übergeben. Der fertige Alarmplan soll es den Direktoren und Lehrern ermöglichen, richtige Maßnahmen zum Schutz der Schüler zu treffen, um Krisensituationen, die durch Unfälle in der Schule oder durch Ereignisse von außen entstehen, bis zu dem Zeitpunkt zu überbrücken, bis organisierte Hilfe anläuft. Der Ordner enthält Musterpläne, Arbeitsbehelfe, Merkblätter für Schüler und Eltern (auch in serbokroatischer und türkischer Sprache), Checklisten und gesetzliche Bestimmungen, um den Verantwortlichen in Schulen die Aufstellung eines Katastrophenschutzplanes, abgestimmt auf die Gegebenheiten der Schule, zu erleichtern. In mehr als tausend niederösterreichischen Schulen wurde der Alarmplanordner mit entsprechenden Erläuterungen für die Lehrerschaft bereits präsentiert.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK