Planungen für die Umfahrung Gainfarn angelaufen

Derzeit stehen mehrere Varianten zur Diskussion

St.Pölten (NLK) - Im Volksheim von Gainfarn, Bezirk Baden, wurde kürzlich vom NÖ Straßendienst das Vorprojekt für eine mögliche Umfahrung des Ortes vorgestellt. Der Präsentation war eine umfangreiche Verkehrsuntersuchung vorangegangen, aus der klar hervorging, daß mit einer Umfahrungsstraße eine Verkehrsberuhigung sowohl für Gainfarn als auch für Bad Vöslau erreicht werden kann. Deshalb wurden mehrere Varianten ausgearbeitet, die alle von der zukünftigen A 2 Anschlußstelle Kottingbrunn abspringen und bis zur Kreuzung der bestehenden B 212 mit der Landesstraße 4007 reichen. Die Länge der verschiedenen Varianten beträgt zwischen 3,2 und 3,5 Kilometern.

Die nächsten Schritte sind eine Kosten-Nutzen-Analyse der verschiedenen Varianten und die Festlegung der effektiven Trassenführung. Anschließend werden die einzelnen Varianten für die Vorlage beim Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten detailliert ausgearbeitet. Dann sind die Gutachter am Zug. Sie werden vor allem die Einflüsse auf die Umwelt (Umweltverträglichkeitprüfung) prüfen. Ebenso wird die Bevölkerung in jedem Abschnitt des Projektes in Form von Bürgerinformation, Podiumsdiskussionen und Planungswerkstätten miteingebunden. Die Umfahrung Gainfarn befindet sich im Landesverkehrskonzept in der Prioritätsstufe 2.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK