Land NÖ hilft Schwangeren in Not

Prokop: Nicht wegen finanzieller Notlage abtreiben

St.Pölten (NLK) - Das Land Niederösterreich hilft werdenden Müttern in Not: Im Rahmen des Verwaltungsfonds zur Hilfe für NÖ Familien werden auch schwangere Frauen unterstützt, die finanzielle Hilfe benötigen. "Mit diesem Familienfonds wollen wir sicherstellen, daß in Niederösterreich keine werdende Mutter deswegen abtreibt, weil sie aus einer finanziellen Notlage keinen Ausweg sieht", erläuterte heute Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop. In Niederösterreich gehe man damit einen anderen Weg, als in Broschüren Informationen über Abtreibungsmöglichkeiten aufzuzählen. Prokop:
"Neben dieser Hilfe des NÖ Familienreferates müssen auch bundesweit begleitende Maßnahmen gesetzt werden. Die Trennung von beratenden und abtreibenden Ärzten, die Aufarbeitung der Gründe für Abtreibungen und eine verstärkte Aufklärung über die Entwicklung des menschlichen Lebens wären wünschenswert."

Im vergangenen Jahr wurden über den Fonds fast 500 Familien mit insgesamt 5,5 Millionen Schilling finanziell unterstützt. Das Familienreferat berät auch und vermittelt an andere Stellen weiter.

Nähere Informationen: NÖ Familienreferat, Telefon 02742/200-3282, Internet: http://www.noel.gv.at/service/f/f3/Familie/index.htm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK