Nachfrageorientiertes Schulungsangebot in NÖ-Süd

Bildungseinrichtungen kooperieren mit Unternehmen

St.Pölten (NLK) - Ein Pilotprojekt der besonderen Art haben die in den Bezirken Wiener Neustadt und Neunkirchen ansässigen Bildungseinrichtungen - bfi (Berufsförderungsinstitut), Fachhochschule, RIZ NÖ-Süd und Wirtschaftsförderungsinstitut -gestartet. Sie haben sich mit einer Gruppe von mehr als 30 Unternehmen der beiden Bezirke zu einem Bildungsnetzwerk zusammengeschlossen. Ziel des Projektes "Qualifikationsverbund NÖ-Süd" ist die Erstellung und Umsetzung eines nachfrageorientierten Angebotes regionaler Schulungsanbieter, das von den Unternehmen der Region nach Inhalt, Umfang und Dauer bestimmt wird.

Das nun vorliegende Schulungskonzept soll bis Mitte 1999 in über 30 Seminaren umgesetzt werden. Schulungsthemen sind unter anderem Fremdsprachen, EDV als externes und innerbetriebliches Kommunikations-, Planungs- und Arbeitsmittel, Neuerungen im Bereich der Produktentwicklung und betriebswirtschaftliche Ausbildung für Techniker. Unterstützt wird das Pilotprojekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Arbeitsmarktservice Niederösterreich. Speziell für kleinere Unternehmen sind noch Seminarplätze frei.

Die Projektkoordination obliegt der ESF-Beratung Industrieviertel - Lilienfeld, hier sind auch nähere Informationen unter der Telefonnummer 02622/27156-14 bzw. der e-mail-Adresse j.wagner@eureg.esfber.co.at zu erhalten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2163Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK