Neue Überwachungsstation für Krankenhaus Korneuburg

Überwachung und Therapie nach Unfällen und Operationen

St.Pölten (NLK) - Landesrat Dr. Hannes Bauer eröffnete heute im Krankenhaus Korneuburg offiziell die neue höherwertige Überwachungsstation IMCU (Intermediate Care Unit) die seit einigen Wochen in Betrieb ist. In der Station werden Patienten beispielsweise nach Operationen nachbeatmet und Unfallpatienten, Hochrisikopatienten sowie Schockpatienten überwacht und therapiert. IMCU ist mit einem Hightech Monitoring, das unter anderem EKG, Sauerstoffsättigung und Beatmungsgeräte umfaßt, ausgestattet. Zwei Patienten können untergebracht werden. Im IMCU werden hauptsächlich Patienten aus der Chirurgie betreut, das durchschnittliche Alter liegt bei 64 Jahren. Die Kosten für die neue Abteilung beliefen sich auf 11 Millionen Schilling. Das Krankenhaus verfügte zuvor über keine derartige Station. Landesrat Bauer meinte, in Niederösterreich habe man im Rahmen des österreichischen Krankenanstaltenplanes die regionale Versorgung und die Effizienz verbessert. In den niederösterreichischen Krankenhäusern werde höchste medizinische Qualität geboten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK