Nowohrakdsy: Einstellung von drei internationalen Eilzügen wäre Katastrophe

Einem soll weniger werben und mehr tun

Niederösterreich, 12.1.99 (NÖI) "Die seitens der ÖBB geplante Einstellung von drei Eilzügen auf der Strecke "Wien-Bratislava" über Marchegg ist eine Katastrophe für hunderte Pendler im Bezirk Gänserndorf. Es kann nicht länger angehen, daß seitens des Verkehrsministeriums eine millionenschwere Kampagne für die Bahn durchgeführt wird, die tagtäglich die Bevölkerung nervt und auf der anderen Seite wichtige Pendlerzüge eingestellt werden",
stellte LAbg. Herbert Nowohradsky fest.****

Der Verkehrsminister ist jetzt endlich am Zug, auf die ÖBB einzuwirken, daß sie sich zu einem wirklich kundenorientierten Unternehmen entwickeln. Die Einsparung von Zügen und die ständige Verteuerung von Fahrpreisen ist da sicherlich nicht der richtige Weg, um die Pendler von der Sinnhaftigkeit, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, zu überzeugen. "Und aus!", betonte Nowohradsky.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI