Neues Umwelt-Bildungs-Service in Niederösterreich

Sobotka: Umwelterziehung kann nicht früh genug beginnen

St.Pölten (NLK) - Über Initiative von Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka hat die Koordinierungsstelle für Umweltschutz (KfU) beim Amt der NÖ Landesregierung ein Umwelt-Bildungs-Service (UBS) eingerichtet. Dieser Umwelt-Informationsdienst erscheint vier bis fünfmal jährlich als zusätzliches Service für Schulen.

"Da Umwelterziehung nicht früh genug beginnen kann, initiiert und unterstützt die NÖ Landesregierung über die KfU alljährlich verschiedene Projekte an Schulen wie zum Beispiel Klimaschutzprojekte oder das Murli-Aktionsprogramm. Die Informationen des UBS sollen dazu anregen, die eine oder andere Problematik im Unterricht aufzugreifen und mit den Klassen zu erarbeiten", so Sobotka.

Angesprochen mit dem UBS wird die Zielgruppe der 10- bis 18jährigen, deren LehrerInnen auf diese Art entsprechend aufbereitetes Unterrichtsmaterial zu aktuellen Umweltthemen in Händen halten. Darüber hinaus soll das UBS den Schulen als Plattform zur Veröffentlichung eigener Umweltprojekte und Ideen dienen, Rückmeldungen von seiten der Schulen sind daher erwünscht.

Die nächste Ausgabe des UBS wird sich mit dem Thema "Gentechnik:
Gefahr oder Chance?" beschäftigen. Nähere Informationen bei der KfU unter der Telefonnummer 02742/200-5227 bzw. 5282, Dr. Inge Hödl-Höfner oder Birgit Traxler.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK