NÖ Gewerbe beschäftigt 30 Prozent der Arbeitnehmer

65 Prozent der Lehrlinge werden ausgebildet

St.Pölten (NLK) - Das NÖ Gewerbe und das Handwerk gebe über 30 Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher Arbeit, und 65 Prozent aller Lehrlinge werden ausgebildet. Das gibt Anlaß zu "sichtbaren Konsequenzen in Gesetzen", forderte kürzlich der Obmann der Sektion Gewerbe und Handwerk Niederösterreich, KR Kurt Trnka, zu Jahresbeginn 1999. Er nannte als "zehn wichtige Gewerbe-Forderungen an das Jahr 1999" ein Gesetz, das jede Art von Pfusch bekämpfe, eine spürbare Erleichterung der Eigenkapitalbildung, keine weitere Gewerbeliberalisierung aus reiner Willkür, einen Bürokratieabbau durch weniger Gesetze, das Abstellen von Sozialmißbrauch und ein höheres faktisches Pensionsalter. Gefordert werden auch Gehaltserhöhungen mit Augenmaß, ein konstruktiver Konsumentenschutz und rechtzeitige Vorsorge gegen erneute Lehrstellenengpässe. Schließlich wird auch die Einführung einer Jahresarbeitszeit für Saisonberufe und flexible Arbeitszeiten statt eine Arbeitszeitverkürzung verlangt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK