Wiener Wertpapierhandel eurofit

Kontrollbank-Systeme an neue Währung angepaßt

Wien (OTS) - Am Silvestertag um 16 Uhr war Wiens Wertpapiermarkt bereits ganz auf EURO eingestellt. Drei Stunden nach Bekanntgabe der Konversionsfaktoren durch die Europäische Kommission und die EU-Finanzminister konnten die Mitglieder der Wiener Börse in den von der Oesterreichischen Kontrollbank (OEKB) betriebenen Handels- und Clearingssystemen alle in die neue Währung umgerechneten Abwicklungspositionen abrufen. Damit standen lange vor Mitternacht die für den ersten Börsen-Handelstag der EURO-Ära am 4. Jänner notwendigen abgestimmten Daten zur Verfügung. ****

Auch die Systeme der OEKB-Wertpapiersammelbank wurden unverzüglich der neuen Währung angepaßt. Den Kunden der Wertpapiersammelbank stehen daher bereits am Wochenende des 2. und 3. Jänner die auf EURO umzustellenden Depotstände in österreichischen Anleihen zur Verfügung.

Die Umstellung zum Jahreswechsel wurde von einem OeKB-Team mit 25 Wertpapier- und Informatik-Spezialisten gründlich vorbereitet. Schon im März dieses Jahres waren die technischen und finanzmathematischen Vorarbeiten abgeschlossen. Über den Sommer wurden die EDV-Programme den Veränderungen angepaßt. Grundsätzlich eurofit waren die Systeme bereits im September, als die Banken mit bereits ausgetesteten OeKB-Systemen erfolgreiche Probeläufe absolvierten.

(Schluß)

Rückfragenhinweis:

Fachliche Auskünfte: Mag. Waltraud Zeipelt, 531 27-123
(am 1. Jänner bis 17:00 Uhr)
Peter Gumpinger, OeKB Öffentlichkeitsarbeit, 0664/422 61 53

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS