Transporteure gegen Rudas-Vorschläge

SPÖ-Bundesgeschäftsführer zeigt sich uninformiert - Bauer: "Lkw-Verkehr kein Wahlkampfthema"

Wien (Pwk) - Die Anti-Lkw-Propaganda von ÖBB und Verkehrsminister Caspar Einem findet prominente Nachahmer, ärgert sich der Geschäftsführer des Fachverbandes Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich, Rudolf-Christian Bauer, über Äußerungen von SP-Bundesgeschäftsführer Andreas Rudas. Die Erhöhung der Lkw-Maut als Frage der sozialen Gerechtigkeit zu bezeichnen, sei politischer Unsinn, der einem Parteisekretär offenbar in der "Sauren Gurken-Zeit" zum Jahreswechsel eingefallen ist. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rudolf Bauer
Tel: 50105/DW 3180

FV Güterbeförderung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK