König: "1999 ORF-Steuer abschaffen" (2)

151 Jahre nach 1848 endlich Medienfreiheit in Österreich ?

Wien (OTS) - "Marktfreiheit zum Geldverdienen für alle Bürger oder Monopol des Staates, das sind die TV-Wahlmöglichkeiten in Demokratien. In Österreich aber haben die Regierenden einen Zustand herbeigeführt, der aus beiden Systemen das Üble vereint: Das Monopol wurde mit dem Kommerzsystem verschmolzen. Der ORF bringt teilweise peinlichere Werbung als die freien TV-Sender. Der ORF kassiert die ORF-Steuer und verkauft Werbung auch dort, wo es für Private verboten ist. Zum Beispiel Plugs, die heimtückischen, nicht deklarierten Werbeaussagen, vornehm "Productplacement" genannt, in Nachrichtensendungen." sagte Ewald König, BV der DEMOKRATEN gestern bei einer Jahresversammlung der DEMOKRATEN in Niederösterreich.

"Die Österreicher zahlen also zweifach für etwas, das sie zunehmend meiden: Weniger als die Hälfte der TV-Besitzer schauen ORF. Österreich ist nun das letzte Land Mitteleuropas, in dem 151 Jahre nach der Revolution von 1848, welche Europa die Pressefreiheit brachte, privates Fernsehen und landesweites Privatradio noch immer nicht existieren. Alle ehemaligen kommunistischen Länder sind uns voraus!" so König weiter.

"Wir DEMOKRATEN fordern: Weg mit der ORF Gebührensteuer, das bringt jeder Familie 2800 öS CASH pro Jahr. Und ein besseres Programm ohne Regierungsschleimerei! Es ist eine alte Weisheit, daß überall dort, wo die Medien frei und Print- mit Elektronischen Medien nicht verflochten sind, die Demokratie in Ordnung ist." schloß König

D E M O K R A T E N
DAMIT WIRTSCHAFT ARBEIT SCHAFFT
http://www.demokraten.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressetelefon der DEMOKRATEN
Tel.: 0664 4830 460

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS