Mikl-Leitner sieht "Herumlavieren von Schlögl" bei SBT

Schluß für Semmering-Basistunnel - Alternativen vorantreiben

Niederösterreich, 24.12.1998 (NÖI) "Es gibt kein Jein. Das Herumlavieren von Innenminister Schlögl in der Frage Semmering-Basistunnel wird beinahe unerträglich. Aus Gefallen für seine Parteifreunde Klima und Einem traut sich Schlögl offensichtlich nicht, dem Milliarden-Tunnel eine Absage zu erteilen. Landesinteressen sind aber wichtiger als Parteiinteressen", so VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner an die Adresse von Innenminister Schlögl. ****

Dieses Halbe-Halbe des Innenministers kostet dem Steuerzahler Milliarden und bringt uns beim Vorantreiben von sinnvollen Alternativen zum Semmering-Basistunnel keinen Schritt weiter. Wenn er es tatsächlich mit niederösterreichischen Interessen, den Interessen der Steuerzahler und den Interessen der Umwelt ernst nehmen würde, dann müßte er eigentlich die Unsinnigkeit dieses Projektes sofort einsehen, so die VP-Managerin.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI