RIZ-Modell geht in die Investitionsphase

Gabmann: NÖ führend bei Gründungsaktivitäten

St.Pölten (NLK) - Nach Abschluß der operativen Gründungsphase für die Regionalen Innovationszentren in Niederösterreich steht das kommende Jahr im Zeichen der Investitionsphase für die Errichtung der wirtschaftlichen Impulszentren an den festgelegten Standorten in Waidhofen an der Ybbs, Amstetten, Krems und Hollabrunn. Wie heute Wirtschafts-Landesrat Ernest Gabmann betonte, sollen bis Jahresende 1999 alle neuen RIZ-Projekte nach dem Vorbild des RIZ NÖ Süd, das vor 10 Jahren gegründet wurde, bezugsfertig und damit ein Kernelement der NÖ Gründeroffensive abgeschlossen sein.

Die RIZ Niederösterreich Holding ist als Landesgesellschaft an allen regionalen Gesellschaften, die die neuen RIZ-Projekte betreiben, mit 51 Prozent beteiligt. Ziel ist es, die Erfahrungen und das Know how aus dem Modellprojekt NÖ Süd für die Entwicklung der neuen regionalen Impulszentren zu übertragen. Zusätzlich werden rund 50 Prozent der Standortinvestitionen durch das Land finanziert. Als erster neuer RIZ-Standort wird voraussichtlich Waidhofen an der Ybbs ins Rennen gehen, wo die operativen Vorbereitungen am weitesten fortgeschritten sind.

An allen neuen RIZ-Standorten sind bereits Preopening-Büros eingerichtet, wo Jungunternehmer von Fachkräften in allen Fragen einer Unternehmensgründung beraten und unterstützt werden. Mit Abschluß der Investitionsphase stehen dann in den Impulszentren geeignete Räumlichkeiten und die notwendige Infrastruktur für Unternehmensgründer in der Startphase zur Verfügung. "Mit dem RIZ-Modell hat Niederösterreich zweifellos eine führende Position im Rahmen der Gründungsaktivitäten, die von allen Bundesländern in jüngster Zeit gestartet wurden", stellte Landesrat Gabmann fest.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK