LIF-Steiner: Multiplex Regelung muß bleiben

SPÖ-NÖ schüttet Kind vorzeitig mit dem Bade aus

St. Pölten (OTS) - "Für den Fall daß ein "schwarzes Schaf" unter den UnternehmerInnen nicht korrekt gehandelt hat, soll laut SPÖ gleich die ganze Regelung abgeschafft werden", so kommentierte heute die liberale Landessprecherin Liane Steiner die Diskussion um die Vorgänge im Multiplex. "Außerdem muß erst das rechtskräftige Urteil abgewartet werden".***

"Es gibt offensichtlich auch im Multiplex eine große Anzahl kleiner Geschäfte, wo der/die UnternehmerIn am Sonntag selbst im Geschäft arbeitet. Und das muß auch bitte weiterhin möglich sein. Es ist nicht einzusehen, daß irgendjemand mir als Unternehmerin vorschreibt, wann ich arbeiten "darf" und wann nicht. Die Regelung bezieht sich ausschließlich auf Eigentümer und Familienmitglieder, nicht auf Angestellte. Das hat daher nichts mit Arbeitnehmerschutz oder Familienpolitik zu tun, das ist eine Bevormundung von Wirtschaftstreibenden in unserem Land", so Steiner weiters.

"Außerdem scheint die SPÖ noch immer nicht zu erkennen, welche Chancen damit Klein- und Mittelbetriebe haben, da sie gegen die großen Unternehmen einen Vorteil haben. Dadurch können nicht nur Arbeitsplätze erhalten werden, sondern vielleicht auch zusätzlich welche geschaffen werden."

Wir brauchen ein modernes Arbeitszeitgesetz, welches unter Bedachtnahme auf den Schutz der Handelsangestellten (die schon derzeit nicht richtig geschützt sind) einerseits und den geänderten Einkaufsgewohnheiten der Kunden andererseits, ein Höchstmaß an Anpassung ermöglicht. Langfristig gesehen, müßte auch ein Verkauf am Sonntag möglich sein, wie es auch in anderen Ländern üblich ist", so die Liberale abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

iane Steiner 0663/910 34 06

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LFN/OTS