Prober fordert von Schlögl klare Absage zum Semmering-Bahntunnel

Ein "Jein" zum SBT ist zu wenig

Niederösterreich, 22.12.1998 (NÖI) "In Niederösterreich gibt es eine klare Linie gegen den Semmering-Bahntunnel. Mit der jüngsten Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes wurde einmal mehr bestätigt, daß die Länder bei Mega-Eisenbahnprojekten des Bundes sehr wohl ein Mitspracherecht haben. Es wäre jetzt hoch an der Zeit, daß auch der Neo-Landesparteiobmann der niederösterreichischen Sozialisten, ein klares Bekenntnis für oder gegen den Semmering-Bahntunnel abgibt. Sein dauerndes 'Jein' ist keine Linie", erklärte LAbg. Sepp Prober.****

"Die Verschleuderung von Milliarden Schillingen an
Steuergeldern, verursacht durch eine ganze Reihe sozialistischer Verkehrsminister, muß endlich ein Ende haben. Im Sinne der österreichischen Steuerzahler muß jetzt endlich an die Alternativen herangegangen werden. Wir brauchen eine vernünftige Nord-Süd-Verbindung, die weder dem Steuerzahler auf den Kopf fällt, noch einen katastrophalen Schaden an unserer Natur anrichtet. Experten haben derartige Alternativen bereits vorgeschlagen. Es gilt jetzt, diese auch umzusetzen", betonte Prober.

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI