"Mehr Geld für Forschung, ohne Währungsreserven anzutasten"

Stummvoll sieht konkrete Möglichkeiten, Notenbank verstärkt in Forschungsförderung einzubinden - Reserven bis 2002 halten

pwk - "Ich halte nichts davon, jetzt schon die Reserven der Nationalbank anzutasten, noch bevor es ein breites Vertrauen in die Stabilität des Euro gibt. Eine solche Vorgangsweise würde nur eine Verunsicherung mit sich bringen. Man soll das Fell des Bären nicht verteilen, bevor der Bär erlegt ist". Günter Stummvoll, Generalsekretär der Wirtschaftskammer, ist einer Meinung mit dem Gouverneur der Notenbank, Klaus Liebscher, erst nach dem Jahr 2002 -also nach der endgültigen Währungsumstellung - auf frei werdende Währungsreserven zurückzugreifen und dann vor allem "aus Stabilitätsgründen Auslandsschulden zurückzuzahlen." ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 501 05/DW 4362Presseabteilung WKÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß