Staatspreis für NÖ Abfallvermeidungs-Radiospot

Sobotka: Qualität und Wirkung schließen einander nicht aus

St.Pölten (NLK) - Der von Bundesminister Dr. Hannes Farnleitner verliehene Staatspreis für Radiowerbung ging in der Kategorie Regionalwerbung 1998 an den Radiospot "Mülltrennung moch i jed’n Tog" der NÖ Abfallvermeidkampagne "Sei g’scheit, vermeid!" Unter diesem Motto wird seit 1997 von den NÖ Abfallwirtschaftsverbänden gemeinsam mit dem Land Niederösterreich und dem NÖ Abfallwirtschaftsverein (NÖ.AWV) in Printmedien, auf Transparenten, Plakaten und im Radio für Abfallvermeidung geworben.

Mag. Wolfgang Sobotka meinte dazu: "Als Umwelt-Landesrat freue ich mich nicht nur über diesen Qualitätsbeweis, sondern auch über das -durch diesen Spot maßgeblich beeinflußte - Umdenken bei den Konsumenten in Richtung Müllvermeidung."

Im Rahmen des "Goldenen Werbehahns 1998" konnten Karl Kalteis, Geschäftsführer des NÖ.AWV, und Mag. Michaela Neller von der Agentur SALES FX aus den Händen des kaufmännischen ORF-Direktors Dr. Alexander Wrabetz den ersten Preis für diese Initiative zur Abfallvermeidung entgegennehmen.

Der heurige Schwerpunkt der "Sei g’scheit, vermeid"-Kampagne in Form der NÖ-weiten Schulaktion "einfach weg?!" erfährt am Mittwoch, 27. Jänner 1999, in Krems mit einer großangelegten Preisverleihung aller niederösterreichischen Bezirkssieger seine Schlußveranstaltung. 25 Teams werden dabei in einem Turnier gegeneinander antreten und mittels richtiger Mülltrennung vor Ort die Gewinner der Hauptpreise ermitteln.

Nähere Informationen sind beim NÖ Abfallwirtschaftsverein unter der Telefonnummer 02742/230060 und bei Franz Rybaczek unter 02762/67216 erhältlich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK