NÖ Landesverwaltung auf Euro-Kurs

Ab 1. Jänner Info-Zeile auf allen Schriftstücken

St.Pölten (NLK) - Der 1. Jänner 1999 ist ein wichtiges Datum auf dem Weg vom Schilling zum Euro. Euro und Cent sind zwar vorerst nur als Buchgeld für unbare Zahlungen existent, gelten aber neben Schilling und Groschen als gesetzliches Zahlungsmittel. Die NÖ Landesverwaltung wird ab diesem Tag auf allen Schriftstücken, die Beträge enthalten und nach außen gehen, eine "Euro-Info-Zeile" einführen. Das heißt, der Endbetrag wird nicht nur in Schilling, sondern auch in Euro ausgewiesen.

Der Entwurf des Euro-Währungsangabengesetzes des Bundes sieht eine verpflichtende "doppelte Preisauszeichnung" erst ab dem 1. Oktober 2001 vor, und zwar bis zum Ende des Schillings als gesetzliches Zahlungsmittel, das ist spätestens der 30. Juni 2002. Um aber die Bürger frühzeitig zu informieren und ihnen die Umstellung im Jahr 2002 zu erleichtern, haben sich die Gebietskörperschaften entschlossen, diesen Schritt freiwillig bereits mit 1. Jänner 1999 zu setzen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK