Ein Weihnachtsgeschenk für die Niederösterreichischen Tierschutzhäuser

Ein Tier ist in erster Linie ein Lebewesen, erst dann ein Geschenk

St. Pölten (SPI) - Ein besonderes Weihnachtsgeschenk macht traditionell die Firma Master-Foods Austria in Bruck/Leitha den Niederösterreichischen Tierschutzhäusern. Gestern Freitag, den 18. November, übergab Frau Gerda Strass-Hortwig von der Firma Master-Foods 6 Paletten (2.800 Dosen Tierfutter im Wert von rund 60.000,- Schilling) mit Tierfutter an Tierschutzlandesrat Dr. Hannes Bauer, der für die Weiterleitung der besonders nahrhaften "Weihnachtsspende" an die Tierschutzhäuser sorgen wird. "Ich darf namens der NÖ Landesregierung und den nö. Tierschutzhäusern der Firma Master-Foods Austria meinen Dank aussprechen. Die dankenswerte Initiative im Dezember kommt jedes Jahr zu rechten Zeit - denn leider verzeichnen die Tierschutzhäuser in der "Nachweihnachtszeit" einen besonderen Ansturm", stellt Landesrat Dr. Hannes Bauer fest.****

"Ich darf daher an alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher gerade in der Vorweihnachtszeit appellieren, im Tier zuallererst das Lebewesen und erst in zweiter Linie ein "nettes" Weihnachtsgeschenk zu sehen. Ein Tier bedeutet große Verantwortung, vor allem für die Kinder, für die ein lebendiges "Schmusetier" unter dem Weihnachtsbaum alljährlich zu den Hits auf den Wunschlisten zählt", so Bauer weiter. In nicht wenigen Fällen werden die Tiere nach wenigen Wochen in den Tierschutzhäusern abgegeben, weil die Familien einfach überfordert sind. "Es gilt, erst dann ein Tier als Geschenk zu geben, wenn man sich hinsichtlich der neu zu übernehmenden Verantwortung und allen damit verbundenen Konsequenzen wirklich im Klaren ist", so Tierschutzlandesrat Dr. Hannes Bauer.

Zur derzeit aufgebrochenen Diskussion um Spenden an Tierschutzorganisationen ist folgendes anzumerken: Die Spendenfreudigkeit der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher in Sachen Tierschutz ist ungebrochen. Es gilt all jenen zu danken, die ihren Beitrag für den Tierschutz, für Tierheime, Tierschutzvereine und für die Verbesserung der Lebensumstände der Tiere leisten. Allerdings locken die vielen guten Initiativen auch so manche eher fragwürdige "Sammelaktionen" auf den Plan. Die Spender sollten sich überzeugen, daß ihre Mittel auch wirklich im Sinne ihrer Spende dem Tierschutz zugute kommen. Die Menschen sollen keinesfalls von ihrer Spendenfreudigkeit im Sinne des Tierschutzes Abstand nehmen. "So sollten die anerkannten österreichischen Tierschutzvereine mit ihren Tierheimen erster Adressat jener Beiträge sein - denn dort kann man sicher sein, daß das Geld dem Wohl der Tiere wirklich zugute kommt", so Bauer abschließend.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI