Prammer: Bessere Haltungsbedingungen für Legehennen notwendig!

Wien (OTS) - Die derzeitige Regelung zur Käfighaltung von Legehennen ist untragbar. Derzeit darf eine Legehenne auf 450 Quadratzentimeter - diese Fläche ist kleiner als ein DIN A4-Blatt -gehalten werden. Konsumentenschutzministerin Barbara Prammer hat sich nun an die österreichischen Landeshauptleute gewandt, um sich über die Ergebnisse der Förderung von Alternativformen zur Käfighaltung von Legehennen zu informieren. "Diese Ergebnisse könnten wesentlich dazu beitragen, um eine Verbesserung der Haltungsbedingungen für Legehennen zu erreichen", betont Prammer.

Vor drei Jahren haben die österreichischen Landeshauptleute in einer Artikel 15a-Vereinbarung beschlossen, Alternativformen zur Käfighaltung von Legehennen zu unterstützen. Prammer hat sich nun schriftlich an die Landeshauptleute gewandt, um in Erfahrung zu bringen, wieviele derartige Probebetriebe für die Testung von Alternativformen zur Käfighaltung in dem jeweiligen Bundesland bereits in Betrieb sind und welche Erfahrungen mit diesen Haltungsformen gemacht wurden.

"Die derzeitige Regelung zur Haltung von Legehennen ist untragbar und muß verbessert werden", betont Prammer. In Österreich hat sich der Nationalrat bereits 1996 für eine Abschaffung der Käfighaltung von Legehennen ausgesprochen.

"Um den KonsumentInnen schon heute klare Informationen beim Kauf von Eiern zu geben, muß als erster Schritt rasch eine EU-weit verpflichtende Kennzeichnung von Käfigeiern durgesetzt werden", stellt Prammer fest. Derzeit sind Käfigeier nur daran zu erkennen, daß diese Haltungsform NICHT gekennzeichnet ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BM für Frauenangelegenheiten und
Verbraucherschutz, Tel. 536 33-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS