Kröll: Haftungen für Tourismusfinanzierungen bereits ab Jänner

Entscheidender Impuls für neue Finanzierungen - langjährige Forderung der Tourismuswirtschaft erfüllt

Wien (PWK) - Die Abgeordneten aller fünf Parteien stimmten Anfang Dezember im Parlament einhellig für die Novelle des KMU Gesetzes, das einen Haftungsrahmen von insgesamt sieben Milliarden Schilling für den Tourismus bringen wird. Auch im Bundesrat wurde der Beschluß einstimmig gefaßt, freut sich Bundessektionsobmann Komm.Rat Hansjörg Kröll über die "gute Entscheidung für den Tourismus". Einer langjährigen wesentlichen Forderung der Bundessektion Tourismus und Freizeitwirtschaft nach Verbesserungen im Finanzierungsbereich wurde damit von Wirtschaftsminister Hannes Farnleitner und auf parlamentarischem Weg entsprochen. ****

Schon ab Jänner 1999 wird es für die Betriebe möglich sein, Anträge an die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) und an die Bürges Förderungsbank heranzutragen. Kreditvolumina unterhalb der De-minimis-Grenze, d.h. Beträge bis zu zehn Millionen Schilling können sofort mit Haftungen bis zu sechs Millionen besichert werden. Höhere Haftungen stehen unter einem Vorbehalt, weil die Richtlinien dieser neuen Haftungsaktion des Bundes noch in Brüssel notifiziert werden müssen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freizeitwirtschaft
Syndikus Dr. Paul Schimka
Tel: 50105/DW 3567

Bundessektion Tourismus und

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK