AK zum Euro: Doppelte Preisauszeichnung muß kommen

Konsumenten brauchen Sicherheit - AK erinnert Bundesregierung an Zusage

Wien (OTS) - Eine verbindliche doppelte Preisauszeichnung über einen ausreichend langen Zeitraum muß kommen, bekräftigt die AK. Eine AK Umfrage im heurigen Jahr bestätigt: Knapp drei Viertel der befragten österreichischen Konsumenten wollen eine gesetzliche geeregelte Doppelpreisauzeichnung. Wirtschaftsminister Farnleitner muß daher raschest den Gesetzesentwurf "Euro-Währungsumstellung" einbringen, verlangen die AK Konsumentenschützer. ****

Die AK setzte sich von Beginn an für eine Doppelpreisauszeichnung über einen ausreichend langen Zeitraum ein. Auch eine AK Umfrage
im heurigen Jahr zeigt: Knapp drei Viertel der befragten österreichischen Konsumenten wollen eine gesetzliche geeregelte Doppelpreisauzeichnung. Zwei Drittel meinen, daß die doppelte Preisauszeichnung für alle Geschäfte gelten soll. 79 % der Befragten verlangen eine amtliche Preisüberwachung.

Die österreichische Bundesregierung hat sich bereits 1997 dazu verpflichtet, die Preisauzeichnung in einem eigenen Gesetz zu regeln. Die AK Konsumentenschützer drängen darauf, daß Wirtschaftsminister Farnleitner sich endlich dazu bekennt und den entsprechenden Gesetzesentwurf raschest einbringt. Eine
ehestbaldige Gesetzesbeschließung ist nicht nur aus Konsumentensicht notwendig, sondern soll auch den Unternehmen die nötige Sicherheit für die betriebliche Planung geben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Doris Strecker
Tel.: (01)501 65-2677

AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW