Erfahrungsaustausch zu Umweltrechtsproblemen

EU-IMPEL-Teilnehmer besuchen Niederösterreich

St.Pölten (NLK) - Im Rahmen der österreichischen EU-Präsidentschaft tagt das IMPEL-Plenum heute und morgen, 17. und 18. Dezember, in Wien, um aktuelle Themen aus den verschiedensten Umweltbereichen zu beraten. Aufgrund einer Initiative von Niederösterreich, vor allem von "Umwelthofrat" Dr. Gottfried Krasa, gleichzeitig IMPEL-Kontaktperson für Niederösterreich, besuchen Vertreter aller EU-Mitgliedsstaaten, der Europäischen Kommission, der österreichischen Bundesländer sowie einiger Ministerien heute die Landeshauptstadt, um dabei u.a. auch einen Erfahrungs- und Informationsaustausch zu Umweltrechtsproblemen vorzunehmen. Dabei wird sich auch Gelegenheit bieten, Niederösterreich und die hier im Umweltbereich laufenden Arbeiten sowie das Land selbst einer hochrangigen Delegation zu präsentieren.

Das IMPEL-Netzwerk der Europäischen Union für Fragen der Umsetzung und Vollziehung von Umweltrecht ist eine informelle Plattform der Umweltbehörden der Mitgliedsstaaten der EU. Seine Ziele bestehen darin, den notwendigen Impuls in der Europäischen Union zu schaffen, um Fortschritte bei der Gewährung einer effektiven Anwendung von Umweltschutzvorschriften zu erzielen. Im weiteren fördert IMPEL den Austausch von Informationen und Erfahrungen bei der Umsetzung, Anwendung und Durchführung von Umweltrechtsvorschriften der Gemeinschaft.

Weitergehende Informationen bei der Abteilung Umweltrecht und Umweltkoordination beim Amt der NÖ Landesregierung unter der Telefonnummer 02742/200-5270 bzw. 5248, Dr. Gottfried Krasa und Mag. Franz Berger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK