Causa Heinrich Gross: Mordanklage droht - Vorausmeldung zu NEWS 51/17.12.1998

Wien (OTS) - Wie NEWS in seiner morgen erscheinenden Ausgabe berichtet, droht dem 83jährigen Psychiater Heinrich Gross eine Anklage wegen Mordes. Am vergangenen Montag wurde, wie Gerichtssprecher Friedrich Forsthuber bestätigt, der 83jährige Psychiater Heinrich Gross von der Untersuchungsministerin Minou Neundlinger mehrere Stunden lang als Beschuldigter einvernommen. Der in Brandenburg zur Tötung minderwertigen Lebens ausgebildete ehemalige NS-Arzt Gross steht unter dem Verdacht, 1944 am Wiener Spiegelgrund behinderte Kinder durch Luminalgaben zum Tode befördert zu haben. Die Gerichtsmedizin Innsbruck hat in vier Fällen an Leichenpräparaten nachgewiesen, daß behinderte Kinder vorsätzlich getötet wurden. Die Krankengeschichten tragen die Gross-Unterschrift. Die Staatsanwaltschaft Wien wird daher Anklage wegen mehrfachen Mordes erheben. Gross-Anwalt Nikolaus Lehner bestreitet die Vorwürfe.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NEWS Chefredaktion, Tel.: 01/213 12/101

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS