Heerespanzer für Argentinien - Nach dubiosem Deal mit Sturmgewehren sollen nun auch Panzer in Kriegsstaaten verkauft werden

Vorausmeldung zu News Nr. 51/17.12.1998

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin News in seiner morgigen Ausgabe berichtet, plant das Bundesheer, Panzer in Kriesenregionen zu verkaufen. Unter der Aktenzahl 10.325/69-1.6/98 hat das Bundesministerium für Landesverteidigung am 8. September 1998 beim Außenamt die "Ausfuhr von Kriegsmaterial" beantragt, 41 ausgediente Jagdpanzer K sollen folgenden Ländern zum Kauf angeboten werden:
Argentinien, Bolivien, Marokko und Botswana. Alle angeführten Staaten gelten allerdings als militärstrategisches Krisengebiet. Die EU hat ihren Mitgliedstaaten empfohlen, in diese Regionen kein Kriegsmaterial zu liefern.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

News, Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12/101

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS