Österreichischer Krankenanstaltenplan beschlossen

Bund akzeptierte Teile der NÖ Gesundheitsreform

St.Pölten (NLK) - Der Österreichische Krankenanstaltenplan (ÖKAP) wurde gestern von der Strukturkommission des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziales beschlossen. Kernelemente der niederösterreichischen Gesundheitsreform sind dabei die fünf Versorgungsregionen und die regionalen Schwerpunktkrankenhäuser. In Niederösterreich wird es künftig knapp 8.000 Betten für die medizinische Versorgung geben. "Jede Region kann ihre Patienten selbständig versorgen", betonten Landesrat Dr. Hannes Bauer und Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka heute. Im Vordergrund stehe nach wie vor die Qualitätssicherung des niederösterreichischen Gesundheitswesens. Der Bund habe die niederösterreichischen Reformen als grundsätzlich positiv bewertet. Die Forderung Niederösterreichs, Fachschwerpunkte in den einzelnen Krankenhäusern einzurichten, wurde vorerst nicht erfüllt. "Niederösterreich wird an diesem Vorschlag aber weiter arbeiten", erklärten Bauer und Sobotka.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK