Kleines Computer-Hardware Unternehmen klagt Microsoft des Diebstahls seines Designs für ergonomische Computermäuse an

Irvine, Kalifornien (ots-PRNewswire) - Klage umfaßt Diebstahl von Betriebsgeheimnissen, Patentverletzungen und Betrug.

Goldtouch Technologies, Inc. hat die Microsoft Corp. wegen des Diebstahls von Betriebsgeheimnissen, Patentverletzungen und Betrug verklagt. Die Goldtouch Technologies ist ein kleines Unternehmen, das erschwingliche ergonomische Computer-Hardware herstellt und verkauft, darunter auch eine Computermaus mit einem einzigartigen Design - die Goldtouch(Wz) Mouse.

Die Klage wurde von Goldtouch beim United States District Court, Eastern District von Texas, Marshall Division eingereicht. Die Klage konstatiert, daß "zu Beginn des Jahres 1995 Mark und Elizabeth Goldstein (die Goldsteins) nach umfangreicher Forschung und Verfeinerung eine bessere Maus gebaut haben ... Microsoft Corporation hat die Erfindung der Goldsteins für die eigene Verwendung gestohlen und seine Marktposition benutzt, um damit Profite zu machen, die rechtlich dem Geschäft der Goldsteins zustehen." Goldtouch hat seinen Hauptsitz im kalifornischen Irvine und unterhält Geschäftsstellen in Austin, Texas.

Die Klageschrift sagt weiterhin, daß "Microsoft die Betriebsgeheimnisse, die sich das Unternehmen von Goldtouch beschaffte, dazu verwendet hat, ein Produkt zu gestalten, zu produzieren und zu vermarkten, das in direktem Wettbewerb zur Goldtouch Mouse steht. Microsoft hat sich, unter anderem, Informationen über die optimalen räumlichen Verhältnisse der Maustasten in Bezug auf die hauptsächlich negativen längslaufenden und querlaufenden Einbuchtungen auf der Oberseite der Goldtouch Mouse widerrechtlich angeeignet. Die Microsoft Mouse, die vor der IntelliMouse(Wz) Pro auf dem Markt war, wies diese optimalen räumlichen Verhältnisse nicht auf.

Weiter heißt es: "Microsoft hat bereits verletzt ...und verletzt auch weiterhin das '683 Patent von Goldtouch - ohne jegliche Zustimmung - durch Herstellung, Verwendung, Kaufangebot oder Verkauf von Produkten, die durch einen oder mehrere Ansprüche des '683 Patents abgedeckt sind..."

Der President von Goldtouch Technologies, Mark Goldstein, ist eine weltweit führende Autorität auf dem Gebiet des ergonomischen Designs von Computer Input-Geräten. Goldstein, ein australischer Staatsbürger, ist der australische Delegierte bei der International Standards Organisation (ISO) für Computer Nutzer-Schnittstellen und Projektredakteur für das ISO-Projekt "Segmented Keyboard". Er hat zuletzt das weltweit meistverkaufte anpassungsfähige Keyboard gestaltet, das die ergonomische Belastung durch die Benutzung des Keyboards verringert, und hat das Design an Lexmark International lizensiert. Das Keyboard wurde sowohl von IBM als auch von Lexmark vermarktet.

In der Klage heißt es: "Goldtouch hat das Design seiner Maus weiter verfeinert und im August 1995 zum Patent angemeldet. Die solide Führungsposition von Goldstein auf dem Gebiet des ergonomischen Designs von Computer-Hardware basierte auf der Pionierarbeit an ergonomischen Keyboards."

Die Tests von Goldstein, unter Verwendung der Technologie der Elektromyographie (EMG) für die Messung des Ausmaßes der Muskelkontraktion und der Menge der Muskelanspannung während der Benutzung einer Maus durchgeführt, haben gezeigt, daß die Goldtouch Mouse die Muskelbelastung von Mausbenutzern um mehr als 90 Prozent bei manchen Muskeln reduziert und damit die Anfälligkeit der Nutzer für Repetitive Strain Injuries (RSI) senkt.

Weiter heißt es in der Klage: "Im September 1997 trafen sich in einem intensiven zweistündigen Meeting Repräsentanten von Goldtouch mit Vertretern von Microsoft, legten Microsoft das Design der Goldtouch Mouse offen und machten Microsoft ein Angebot über die Lizensierung und Vermarktung der Goldtouch Mouse. Microsoft wußte zum Zeitpunkt dieses Meetings über das laufende Patentverfahren von Goldtouch."

"Während des Treffens im September 1997 untersuchten leitende Design-Mitarbeiter von Microsoft gründlich ein Muster der Goldtouch Mouse und befragten Goldstein sehr ausführlich darüber, wie und warum sie erfunden wurde." "Mit ihren ohnehin schon vorhandenen Kenntnissen über Produktdesign im Allgemeinen benutzten sie ihren eigenen umfassenden Hintergrund, um im Detail sowohl die einzigartige Design-Grundlage als auch die zugrunde liegenden wissenschaftlichen Maße zu erkunden, die demonstrierten, daß die Goldtouch Mouse allen anderen Mäusen weit überlegen war. Microsoft war so in der Lage, sich wertvolle Design-Informationen anzueignen, die sogar über das hinausgingen, was in dem damals laufenden Patentverfahren (das außerdem noch nicht veröffentlicht wurde) angegeben wurde," so die Klage.

Die Klageschrift weiter: "In dem Jahr nach dem Meeting mit Goldtouch kopierte Microsoft wichtige Features des Musters der Goldtouch Mouse, das während des Treffens im September 1997 untersucht worden war, implementierte weitere fortschrittliche Features, die während dieses Meetings besprochen wurden, und begann mit der Herstellung eines eigenen erstklassigen Produktes. Microsoft hat sich die Betriebsgeheimnisse von Goldtouch widerrechtlich angeeignet, um die eigenen unzureichenden Designs zu verbessern."

Als Ergebnis der Tätigkeiten von Microsoft hat Goldtouch Technologies "bereits deutliche Gewinne verloren und wird in der Zukunft noch weitere verlieren," sagte der Anwalt Brandon Janes von der Kanzlei Akin, Gump, Strauss, Hauer & Feld, L.L.P. "Sie müssen das vom Standpunkt eines interessierten Käufers einer ergonomischen Maus sehen. Der Käufer geht in ein Geschäft und sieht dort zwei Mäuse mit einem fast identischen Design. Eine Maus trägt die den Markt dominierende Marke Microsoft. Die andere wird von einem kleinen, kaum bekannten Unternehmen mit dem Namen Goldtouch verkauft. Welche würden Sie nun kaufen? Die Präsenz der Microsoft-Kopie wird die potentiellen Verkaufszahlen der Goldtouch Mouse gewaltig reduzieren, trotz der Überlegenheit des Designs von Goldtouch."

Demzufolge sucht Goldtouch nun nach einer rechtlichen Entscheidung, die besagt, daß seine Patentrechte einklagbar sind und durch Microsoft verletzt wurden; eine Dauerverfügung, die es Microsoft untersagt, jemals wieder ein Patent von Goldtouch zu verletzen; Schadensersatz von Microsoft als Ausgleich für Goldtouch aufgrund der Verletzungen der Patente von Goldtouch durch Microsoft; Schadensersatz in dreifacher Höhe aufgrund der vorsätzlichen Natur der Patentverletzungen durch Microsoft; sowie eine harte Bestrafung für die böswilligen und vorsätzlichen Taten und den Betrug an Goldtouch.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von Goldtouch Technologies unter www.goldtouch.com. Sie können auf Anfrage unter der Telefonnummer (USA) 310-788-2850 mit der Durchwahl 711 Kopien der Klage erhalten.

ots Originaltext: Goldtouch Technologies, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Anne DeWolfe oder Julie Fahn von Sitrick And Company, Tel. (USA) 310-788-2850, für Goldtouch Technologies, Inc.

Unternehmensnachrichten auf Abruf:
http://www.prnewswire.com/comp/566035.html oder per Fax (USA)
800-758-5804, Anschluß 566035
Website des Unternehmens: http://www.goldtouch.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE