Dirnberger: Von 30 Milliarden zu reden ist Etikettenschwindel

Vorrangig müssen Arbeitnehmer von Steuerreform profitieren!

Wien (OTS) - "Bei den nun zur Diskussion stehenden 18 Milliarden Schilling wird genau darauf zu achten sein, wer davon profitiert", erklärte heute AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB) zu den Vorschlägen der Bundesregierung zur Steuerreform. Es gelte, so Dirnberger, dabei vor allem zu beachten, daß die Gewinne der Unternehmer in den vergangenen Jahren wesentlich mehr gestiegen sind als die Gehälter der Arbeitnehmer, das verlangt nach einem Ausgleich bei der Steuerreform. Auch die Landwirtschaft habe durch die diversesten Milliarden-Förderungen in den vergangenen Jahren besonders profitiert, die Arbeitnehmer sind hingegen leer ausgegangen. Alleine die Abgeltung der Steuerprogression macht 13 Milliarden Schilling aus, die die Arbeitnehmer durch die Steuerreform erhalten müssen, bekräftigt Dirnberger.

Dirnberger: "Geradezu lächerlich wirkt der Versuch von Klima und Edlinger von einer Steuerreform über 30 Milliarden Schilling zu sprechen. Das ist ein Etikettenschwindel. Da können die Herren auch von 50 Milliarden reden und sagen, sie rechnen die jetzige, das Familienpaket und die letzte Steuerreform zusammen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AK Vizepräsident A. Dirnberger
Tel.: 01/588 83/1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS