Mostgalerie ließ Most und Fruchtsäfte untersuchen

Wissenschaft bestätigt: Obstprodukte sind gesund

St.Pölten (NLK) - Ganz im Zeichen der Gesundheit von Most und anderen heimischen Obstprodukten stand die kürzlich abgehaltene Generalversammlung des Vereines "Die Mostgalerie". Am Institut für Ernähungswissenschaft der Universität Wien hatte man 12 Moste und Fruchtsäfte im Hinblick auf ihren Wert für die Ernährung untersuchen lassen. Das Ergebnis der Studie: Most ist genauso gesundheitsfördernd wie der Saft von Äpfeln oder Birnen oder der Apfel selbst. Wenn man regelmäßig Most oder Fruchtsaft in genügenden Mengen zu sich nimmt, sinkt außerdem das Krebsrisiko ganz wesentlich, betonte der Ernährungswissenschafter Dr. Jürgen König. Auch mit der Legende, daß Most die Gicht besonders fördern würde, räumt er auf: "Das ist wissenschaftlich überhaupt nicht nachzuvollziehen."

Seitens der Mostgalerie, die vor fünf Jahren mit dem ehrgeizigen Ziel gegründet worden ist, die einzigartigen Mostbirnbestände des Mostviertel zu fördern und zu erhalten, wurde auch darauf hingewiesen, daß heimische Obstprodukte über den ernähungsphysiologischen Wert hinaus auch in anderer Weise sehr wertvoll sind. So haben Bäume einen ökologischen Wert als Windschutz und als Lebensraum für Kleintiere. Sie stellen außerdem eine wichtige Wertschöpfung für die bedrohte kleinbäuerliche Struktur der Region dar.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK