Sozialdemokraten fordern Vollausbau der S33

Fahrbahntrennung könnte Unfälle verhindern

St. Pölten, (SPI) - Angesicht eines neuerlichen schweren Verkehrsunfalles mit Todesfolgen vergangene Woche und zahlreichen Verletzten auf der S33 - der Kremser Schnellstraße - fordert Labg. Ewald Sacher den Ausbau und die Errichtung einer Fahrbahntrennung. "Immer wieder kommen Unschuldige zu Schaden. Schön langsam entwickelt sich die S33 zur Kopie der seinerzeitigen Sparautobahn bei Hartberg, auf der zahlreiche Verkehrstote zu beklagen waren", stellt Labg. Sacher fest.****

Ihm schließt sich Abg. Bürgermeister Anton Rupp aus Herzogenburg an. "Der Ausbau der S33 sollte raschestens realisiert werden", fordert Rupp. Die SPÖ Mandatare sind der Meinung, daß zumindestens durch eine entsprechende Verbreiterung eine Fahrbahntrennung geschaffen werden kann, die schwere Unfälle verhindern kann. "Im Hinblick auf die Wichtigkeit der S33 im Zentralraum und als Querachse zur A1 muß seitens der Landesverkehrsplaner dem höchste Priorität zugeordnet werden", so Abg. Sacher abschließend. (Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI