Unveränderter Mandatsstand in Ernsthofen

753 Wählerinnen und Wähler entschieden für ÖVP, 613 für SPÖ

St.Pölten (NLK) - In Ernsthofen, Bezirk Amstetten, entschieden
sich beim Urnengang "außer der Reihe" am gestrigen Sonntag zwar rund drei Prozent der Wählerinnen und Wähler mehr für die "Herausforderin", also für die SPÖ, dennoch blieben die Mandate unverändert. Die ÖVP erhielt zwölf Mandate, die SPÖ neun. In der Gemeinde - sie liegt an der Grenze zu Oberösterreich - wurde die Wahl notwendig, weil die neun Gemeinderäte der SPÖ ihre Mandate niederlegten und auch die Ersatzleute verzichteten. Weniger als zwei Drittel der Mandate waren daher besetzt, weshalb die NÖ Landesregierung den Gemeinderat auflöste.

In der Kommune waren diesmal 1.636 Personen wahlberechtigt, davon jeweils 818 Frauen und 818 Männer. 1.398 Stimmen, das sind 85,45 Prozent, wurden abgegeben. 1.366 gültige Stimmen entschieden über 21 Mandate. Auf die ÖVP entfielen 753 Stimmen, auf die SPÖ 613.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK