MOBILKOM: noch heuer 97 Prozent Versorgung im A1-Netz

Wien (OTS) - Mit einer Coverage von 97 Prozent im A1-Netz liegt
die MOBILKOM AUSTRIA nicht nur in Österreich deutlich vor den Mitbewerbern, sondern auch europaweit im Spitzenfeld. Insgesamt werden bis Ende des Jahres 2.750 Sendestationen in Betrieb sein.

"Die MOBILKOM war mit dem sukzessiven Netzausbau in diesem Jahr sehr erfolgreich," zeigt sich Heinz Sundt, Generaldirektor Mobikom Austria, zufrieden. "Gegenüber dem letzten Jahr haben wir die Anzahl der Sendestationen von insgesamt 2.096 auf 2.750 Sendestationen erhöht". Bis Ende des Jahres werden 2.300 Makro- und 450 Mikrostationen in Betrieb sein. 1999 wird die MOBILKOM den Vollausbau erreichen.

Um vorübergehende Kapazitätsengpässe aufgrund der fehlenden Frequenzen zu überbrücken, wurden in Wien seit September zusätzlich 50 Funkstationen in Betrieb genommen.

Auch die Sprachqualität im digitalen A1-Netz wurde entscheidend verbessert: Seit Ende November bietet die MOBILKOM EFR (Enhanced Full Rate) flächendeckend in ganz Österreich an. EFR ist eine Weiterentwicklung des derzeit gültigen europäischen GSM-Standards. Durch eine neue Technik der Sprachcodierung klingt die Sprache natürlicher und das Rauschen wird minimiert. Damit kommt die Sprachqualität im A1-Netz sehr nahe an die des Festnetzes heran.

Im Zuge des qualitativen Netzausbaus der MOBILKOM wurden außerdem 70 Tunnel in ganz Österreich mit über 200 km Gesamtlänge mit Sendestationen versorgt. Durch Inbetriebnahme von Mikrozellen ist auch seit 10. Dezember in vier zentralen WIPARK-Garagen in Wien das Telefonieren ohne Gesprächsunterbrechungen und mit klarem Empfang möglich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

MOBILKOM AUSTRIA AG
Ing. Martin Bredl, Unternehmenssprecher, Tel: (1) 331 61-27 00

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NMO/OTS