Salzburger Skihotelfachschule setzt sich als einzigartiges Schulmodell durch Tourismusschulen der WK freuen sich über Erfolg und Anerkennung

SALZBURG (HKS). "Die Salzburger Skihotelfachschule - eine vierjährige Hotelfachschule in Bad Hofgastein mit dem Schwerpunkt Skirennsport - hat für das österreichische Schulwesen Modellcharakter und kann auf erfreuliche sportliche und
schulische Erfolge verweisen". Dies stellte Kammerdirektor Dr. Wolfgang Gmachl, Vorsitzender des Arbeitsausschusses der
Salzburger Tourismusschulen, am Donnerstag, 10. 12., in einer Aussprache mit den Bürgermeistern des Gasteinertales, Verbandsfunktionären und ÖSV-Vertretern in Bad Hofgastein fest. Nach drei Jahren intensiver Arbeit wird das Schulmodell, das gemeinsam vom Salzburger Landesskiverband, den Salzburger Tourismusschulen der Wirtschaftskammer Salzburg sowie Sponsoren
aus der Wirtschaft getragen wird, zunehmend österreichweit anerkannt.
So beschloß der Salzburger Fremdenverkehrsförderungsfonds unter Vorsitz von Landeshauptmann-Stv. Dr. Arno Gasteiger am Freitag,
11. 12., eine Förderung von 500.000 S für die Skihotelfachschule in Anerkennung der Leistungen dieses neuartigen Schultyps. Darüber hinaus wird die Skirennausbildung in Hinkunft auch von der öffentlichen Hand unterstützt, etwa durch Übernahme von Kosten für Lehrer durch den Bund. Der Bestand der Skihotelfachschule ist auf jeden Fall gesichert, betonte Kammerdirektor Dr. Gmachl.

Sport- und Berufsausbildung optimal verknüpft
Zur Zeit besuchen 24 Schülerinnen und 37 Schüler die Skihotelfachhochschule. Die sportlichen Schülerinnen und Schüler der vier Klassen starten bestens in die neue Rennsaison. Im kommenden Frühjahr wird zum ersten Mal eine Klasse dieser österreichweit einzigartigen Kombination von Berufsausbildung und alpinem Skirennsport zur Diplomprüfung (Hotelkaufmann bzw. Hotelkauffrau) antreten.
Aber vorest geht es fleißig ans Ski- und Konditionstraining. Seit Schulbeginn trainierten die künftigen Skiasse am Kitzsteinhorn,
nun stehen ihnen auch die Skigebiete in Sportgastein und die Schloßalm in Bad Hofgastein zur Verfügung. Einige eilen bereits von einem Renntermin zum anderen. So ist Manfred Gstatter bereits Fixstarter in der Europacupmannschaft. Der Wirtssohn von der "Buttermilchalm" in St. Martin/Tg. belegte beim FIS-Saisonstart in Obergurgl den dritten Platz im Riesentorlauf. Philipp Schörghofer, Hotelierssohn aus Filzmoos (Hotel "Weinpress") konnte bei seiner FIS-Premiere im Tiroler Lermoos mit der hohen Startnummer 93 immerhin den 18. Platz im Riesentorlauf erkämpfen. Einige der Schüler versuchen außerdem, sich ein weiteres berufliches Standbein durch die Ausbildung zum Skilehrer zu schaffen.
Neben ihrem sportlichen Engagement werden die Jugendlichen auch
noch im theoretischen und fachpraktischen Unterricht gefordert, damit sie nach ihrer Rennsport-Karriere eine solide
Berufsausbildung vorweisen können.

Weitere Informationen über die Skihotelfachschule: Anmeldungen für die Skihotelfachschule sind ab sofort möglich (Salzburger Tourismusschulen Bad Hofgastein, Dr. Zimmermann-Straße 16, 5630
Bad Hofgastein, Tel. 06432/6392, Fax: 06432/6392-26). Die Aufnahmeprüfungen für das Schuljahr 1999/2000 sind dann am 15. und 16. April 1999.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: 0662/8888 DW 345
bbauer@sbg.wk.or.at

Wirtschaftskammer Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKS/HKS