20 Jahre Pro Industrie Aktion in Niederösterreich

Gabmann: Wichtiges industriepolitisches Förderinstrument

St.Pölten (NLK) - Seit 20 Jahren ist die Pro Industrie Aktion ("PIA") die bewährte Industrieförderung in Niederösterreich. Sie trägt wesentlich dazu bei, Investitionen der Betriebe und damit Arbeitsplätze zu sichern. "PIA" wurde 1978 als "Joint Venture" zwischen dem Land Niederösterreich, der damaligen Handelskammer Niederösterreich und der Investkredit gegründet. "Die Aktion ist auch heute eines der wichtigsten industriepolitischen Instrumente. Sie wurde laufend den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen angepaßt und ist Vorbild für Investitionsförderaktionen in ganz Österreich", betonte Landesrat Ernest Gabmann heute in Wien. So sind seit 1978 insgesamt 7,5 Milliarden Schilling geförderte Kredite vergeben worden. Damit konnten Investitionen von rund 35 Milliarden Schilling mitfinanziert werden. Insgesamt wurden in Niederösterreich 904 Investitionsprojekte in 450 Unternehmen gefördert. Gabmann wies auch darauf hin, daß Niederösterreich das Bundesland mit den meisten Unternehmensgründungen sei. Um den Wirtschaftsstandort weiter zu sichern, müßte vor allem das NÖ Straßennetz ausgebaut und verbessert werden.

Dr. Herwig Christalon von der Sektion Industrie der Wirtschaftskammer Niederösterreich erläuterte, daß die "PIA" vor 20 Jahren als "Hilfe zur Selbsthilfe" gegründet worden sei. Fast zwei Drittel der Mitgliedsunternehmen seiner Sektion hätten bisher von der Aktion Gebrauch gemacht.

"PIA-Unternehmen" der ersten Stunde sind beispielsweise FAG Austria Aktiengesellschaft, und die Krems Chemie Aktionsgesellschaft.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK