Investitionsstandort Niederösterreich 20 Jahre Pro-Industrie-Aktion (PIA) des Landes Niederösterreich gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Niederösterreich und der Investkredit

Wien (OTS) - Die Pro-Industrie-Aktion wurde 1978 als "Joint
Venture" zwischen dem Land Niederösterreich, der damaligen "Handelskammer Niederösterreich" und der Investkredit ins Leben gerufen. Sie wurde laufend den aktuellen ökonomischen Rahmenbedingungen angepaßt und auf die Erfordernisse der investierenden Unternehmen abgestimmt. Die PIA hat sich als Modell der offensiven, regionalen Strukturpolitik bewährt und wurde zum Vorbild für Investitionsförderaktionen in ganz Österreich.

Die PIA ist auch heute eines der wichtigsten industriepolitischen Instrumente des Landes und hat wesentlich dazu beigetragen, Investitionen und Arbeitsplätze am Standort Niederösterreich zu sichern.

Im Rahmen der PIA wurden seit 1978 insgesamt ATS 7,5 Mrd. geförderte Kredite vergeben. Damit konnten Investitionen von knapp ATS 35 Mrd. mitfinanziert werden. Die PIA hat mit der Schaffung von 12.534 Arbeitsplätzen wesentliche beschäftigungspolitische Impulse gegeben. Insgesamt wurden 904 niederösterreichische Investitionsprojekte - in rund 450 Unternehmen - gefördert.

Repräsentativ für in der PIA geförderte Unternehmen wiesen Dkfm. Herbert Beetz (FAG Austria Aktiengesellschaft), Dipl.-Ing. Rainer Zellner (Semperit Technische Produkte Ges.m.b.H.) und Dr. Wolfgang Frank (Krems Chemie Aktiengesellschaft) übereinstimmend auf die gelungene Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Förderpolitik hin. Diese 3 Unternehmen sind nicht nur "PIA-Unternehmen der ersten Stunde", sondern wurden auch in der jüngeren Vergangenheit im Rahmen der Pro-Industrie-Aktion gefördert. Die zugrundeliegenden Investitionsprojekte spiegeln erfolgreiche Unternehmensentwicklungen in Niederösterreich wider.

"Die Pro Industrie Aktion hat - über die Industrieunternehmen - die Dimensionen unseres Industriestandortes mitbestimmt. Die Standortvorteile wie beispielsweise die Marktnähe zu Wachstumsmärkten, ein gutes Industrieklima und ein qualifiziertes Arbeitskräftepotential sollen systematisch ausgebaut werden und zur Wettbewerbssicherung gegenüber der internationalen Konkurrenz beitragen," betonte Landesrat Ernest Gabmann.

Dr. Herwig Christalon wies darauf hin, daß fast zwei Drittel der Mitgliedsunternehmen der Sektion Industrie der Wirtschaftskammer Niederösterreich bisher von der PIA Gebrauch gemacht haben, einige davon mehrfach. Die geförderten Unternehmen konnten sich trotz stark zunehmendem internationalen Wettbewerbsdruck erfolgreich am Markt behaupten.

Das Fördermanagement von der Aufbereitung des Projekts, über die Antragstellung bis zur Auszahlung zählt zu den Basiskompetenzen der Investkredit als Spezialbank für Unternehmen. Die Investkredit unterstützt Unternehmen dabei, deren Finanzierungskosten zu senken. Gerade in einer Zeit, in der die Firmen im globalen Wettbewerb die Kostenseite verstärkt beachten müssen, ist es wichtig, Förderungen in einem höchstmöglichen Ausmaß in die Finanzierung einzurechnen - so Dr. Wilfried Stadler, Investkredit.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Hannah Rieger, Tel.: +43/1/53 1 35-112,
e-mail: rieger@investkredit.at Internet: http://www.investkredit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS