HÖGER : AUS WISSEN WIRD WERTSCHÖPFUNG UND DIE ARBEIT VON MORGEN

LHStv. Höger bei Festakt aus Anlaß 100 Jahre Gymnasium Berndorf

St. Pölten (SPI) Unsere heutige Bildungsgesellschaft resultiert aus den großen bildungspolitischen Reformen der 70er Jahre, dem freien Zugang zu den Gymnasien, Universitäten und Hochschulen und den damals geschaffenen Förderungen wie den Gratisschulbüchern und Schülerfreifahrten, die es auch Kindern aus sozial schwächeren Familien ermöglicht hat, höhere Bildung zu erlangen. Mit den neuen Fachhochschulen und Lehrgängen haben wir neue Bildungsschienen geöffnet, die nun auch den Facharbeitern zur Verfügung stehen. Denn unser hohes Bildungs- und Ausbildungsniveau sind die Grundlage unseres Wohlstandes und der beste Garant für ein Bestehen auf den zukünftigen Märkten, was sowohl für jeden Einzelnen gilt, als auch für die Wirtschaft in ihrer Gesamtheit, die basierend auf den Säulen Ausbildung, Forschung und Entwicklung Wissen in eine neue Wertschöpfung und damit in die Arbeit von morgen verwandelt, erklärte Landeshauptmannstv. Ernst Höger Freitag nachmittag bei einem Festakt aus Anlaß des 100-Jahr Jubiläums des Gymnasiums Berndorf. "Deshalb kommt einem chancengleichen Zugang zur Bildung eine immer höhere Bedeutung zu. Wir müssen deshalb sehr genau darauf achten, daß die neuen Medien nicht zu neuen Wissensprivilegien und damit dazu führen, daß der Wissensvorsprung Einiger wieder Vielen zum Nachteil gereicht und in neue Abhängigkeiten führt", warnte Höger.

Die Beschaffung neuen Wissens und die Geschwindigkeit von Informationen ist in zunehmenden Maße eine Frage der Technik und des Zugangs zu diesen Technologien. "Deshalb geht der Aufbau moderner Telekommunikationssysteme in seiner Bedeutung weit über den wirtschaftlichen Bereich hinaus und in den sozialen Bereich der Zukunft hinein. Basierend auf einer möglichst hochqualifizierten Bildung und Ausbildung und der Bereitschaft ständigen Dazu- und Weiterlernens, muß das eigene Wissen auch über die neuen Kommunikations- und Informationskanäle ständig aktualisiert werden. Jeder Stillstand in dieser Zeit immer rascherer Veränderungen bedeutet bereits einen Rückschritt und das Schlagwort, daß Wissen Macht darstellt, ist gültiger denn je", unterstrich der Landeshauptmannstv. Nur wenn sich möglichst viele diese Macht teilen, profitieren alle davon. "Die Entwicklung dieses Jahrhunderts, von den Bildungsprivilegien zu seinem Beginn bis zur Selbstverständlichkeit der Chancengleichheit in der heutigen Bildungsgesellschaft, wo es auf das Hirn des Einzelnen und nicht die Brieftaschen der Väter ankommt, zeigt eindrucksvoll, daß Bildung auch frei macht – von der persönlichen Freiheit des Einzelnen bis zur Freiheit der Gesellschaft von Not und Elend. Und der Wohlstand der Bildungsgesellschaft, aufbauend auf hohen Löhnen und Gehältern, ist die wahre Grundlage der sozialen Sicherheit und damit des inneren wie äußeren Friedens", stellte Höger klar.

Bei aller Notwendigkeit, mit der rasanten Entwicklung unserer Zeit Schritt zu halten, dürfen wir aber auch eines nicht vergessen : Die humane und soziale Bedeutung der Bildung, die uns erst zu Menschen macht und uns nicht auf jene vergessen läßt, die den raschen Veränderungen nicht gewachsen sind. "Denn sonst würde sich der Fortschritt des Wissens und der Technologie gegen den Menschen wenden und zum Rückschritt für viele werden", schloß Höger. (Schluß)nk/wb

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN